Fehler 404

die Seite konnte nicht gefunden werden

darüber Suche

Start unten

Kunst / Bildhauerei Metall / Projekt 22.06.2018

VERTIKALSPANNUNG Diplomarbeit Stine Albrecht 2018

Die Vertikalspannung ist ein Phänomen, unter der die Menschen in allen Epochen und sämtlichen Kulturräumen stehen. Sie bauen Gegensatzpaare auf, die attraktive und abstoßende Formen des menschlichen Verhaltens unterscheiden. Solche Gegensatzaare sind z.B. Wissen – Unwissen, Stärke – Schwäche, Vollkommen – Unvollkommen. In allen genannten Beispielen ist der erste Begriff die Zugkraft “von oben“, die für Orientierung sorgt und der zweite polarisierende Begriff ist die Vermeidungsgröße. Der Mensch hat die vertikalen Spannungen in sich selbst und wir spüren sie als eigenen inneren Apell, oder von außen als gesellschaftlichen Druck. Ich lebe zwar schon, aber etwas sagt mir mit unwidersprechlicher Autorität: Du lebst noch nicht richtig. Dieses Noch – Nicht, die Orientierung an ein „höheres Leben“, die Spannung im Zwischenraum von Vermeidung und Anziehung, ist die Vertikalspannung. Elastische Edelstahl – Bleche werden mit Kinetischer Energie angehoben, gebogen und gespannt, dabei weicht die Zweidimensionalität der Dreidimensionalität und aus einer Fläche entsteht ein Körper, ein Gebilde. In Form von Steckverbindungen wird diese am Körper verrichtete Arbeit in Form von potentieller Energie gespeichert. Die eingesetzte Verformungsarbeit bei elastischen Körpern wird als Spannungsenergie gespeichert, die durch eine Zustandsänderung zu- oder abnehmen kann. Spannen wurde für mich zum Formungs- und Ordnungsprinzip mit der Absicht Metallobjekte aus der Materialfläche heraus zu formen, zu spannen und die Spannung zu halten. Puristisch, kühl, fast distanziert vermitteln die strengen geometrischen Formationen die Steigerung der Minimalisierung. Betreuer für den praktischen Teil: Prof. Rolf Wicker Prof. Stella Geppert

Kunst / Kunstpädagogik / Projekt 20.06.2018

erreger- | EIGEN frequenz oder: Wie wird die Ausstellung hörbar? Sound Workshop mit Helmut Bieler-Wendt

Klasse Una Moherke / 1. und 2. Juni 2018 / Burg Galerie im Volkspark / im Rahmen der Ausstellung erreger-|EIGEN frequenz Im Soundworkshop mit Helmut Bieler-Wendt ging es um die akustische Wahrnehmungsanalyse einer Ausstellung und deren Umsetzung in Sound, die auf das Hören fokussierte Vermittlungstechniken auslotet und synästhetische Studien betreibt.

Kunst / Kunstwissenschaften / Projekt 10.01.2018

Fachbereichsübergreifendes Projektseminar "Crowds meet Krauts"

Wintersemester 2009/10 und Sommersemester 2010 Prof. Dr. Nike Bätzner in Zusammenarbeit mit Prof. Dieter Hofmann, Industriedesign, Dipl. des. Nikolai Burger, Dipl. des. Lin Zhang, mit Studierenden aus den Fachbereichen Kunst und Design, mit vorbereitender Exkursionen nach Shanghai, 19.9.–5.10.2009, sowie der Gestaltung des Landesauftritts von Sachsen-Anhalt im Außenraum des Deutschen Pavillons auf der EXPO Shanghai, 24.– 27.5.2010, im Rahmen eines Projektaufenthalts vom 17.5.–1.6.2010.

Design / Keramik- und Glasdesign / Aktuelles 23.04.2018

Interim-Porzellanwerkstatt im Hermes

Am Mittwoch den 25.April 2018 weihen wir unsere Porzellanwerkstatt im Hermes Gebäude offiziell ein. Diese Werkstatt ist als Zwischenlösung bis zur Fertigstellung aller Baumaßnahmen am Saalewürfelkomplex im Neuwerk / Campus Design eingerichtet worden. Werkstattleitung: Christina Salzwedel salzwedel@burg-halle.de Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Porzellanwerkstatt Hermesstraße 3 A 06114 Halle

Design / Furniture and Interior Design / Projekt 19.01.2018

Tangram

Ein flexibles Wohnkonzept Viktoria Herker 2017 Interior Architecture Masterthesis Die Wahlmöglichkeit zwischen Nähe und Distanz, gemeinsamen Aktivitäten, gegenseitiger Unterstützung und Integration sind wichtige Faktoren des integrierten Wohnens. So generieren sich vom öffentlichen Hof, der von der Straße aus frei zugänglich ist, über das Café und das Atrium, als Mischfläche zwischen Hausbewohnern und Besuchern, bis hin zum privaten Gemeinschaftsbereich für die Bewohner, drei unterschiedliche Bereiche für einen ganz persönlichen Umgang mit Nähe und Distanz in der Gemeinschaft.