reuse

Projekt Komplexes Gestalten im Sommersemester 2018
bei Prof. Mareike Gast, Anna Hoffmann, Karl Schikora
ab 3. Studienjahr Bachelor, ab 1. Studienjahr Master

Produktionsprozesse folgen oft geradlinigen Wertschöpfungsketten. Es entstehen ungewollte Nebenströme, Nebenprodukte – zumeist Abfallprodukte. Wir machten es uns in dem Projekt reuse zur Aufgabe, außergewöhnliche, überraschende, vielleicht skurrile, aber in jedem Fall wertvolle, industrielle Abfallströme ausfindig zu machen, und verwendeten diese als Ausgangspunkt – als Rohstoffe für ein neues Material, ein neues Produkt, ein System, das zirkulär funktioniert statt linear. Der Fokus des Projektes lag auf der explorativen und experimentellen Auseinandersetzung mit vielfältigen Materialien und deren Weiterverarbeitung sowie auf der Vernetzung verschiedener Industrien und Prozesse für die Entwicklung nachhaltiger Produkt- und Businesskonzepte.Mit Unterstützung von externen Partnern wurden Konzepte, Materialien, Services und Anwendungsszenarien für Abfallmaterialien entwickelt, die vernetzen und zirkulieren.
Im Zuge der Auseinandersetzung entstanden Manifeste, die einen klaren Standpunkt zum Thema Nachhaltigkeit beziehen.

In Zusammenarbeit mit Conrad Dorer, Umweltbundesamt

 

Production processes often follow straight value chains. This results in unwanted side streams and by-products – mostly waste products. We set ourselves the task of finding extraordinary, surprising, perhaps bizarre, but in any case, valuable, industrial waste streams and used them as a starting point – as raw materials for a new material, a new product, a system that works circularly instead of linearly. The project focused on the explorative and experimental examination of diverse materials and their further processing as well as the networking of different industries and processes for the development of sustainable product and business concepts. With the support of external partners, concepts, materials, services and application scenarios for waste materials were developed that cross-link and circulate. In the course of the discussion, manifestos arose which take a clear stand on the subject of sustainability.

In cooperation with Conrad Dorer, Federal Environment Agency

 

Participants and Projects:

Leopold Seiler: Your Hair - Your Ink – coloured ink made from your own hair
Ulrike Silz: materealise – materials from reused cotton fibres
Tian Pan: Garnet Sand 3+ – tiles and vessels
Jakob Müller: second skin – 3D printing or moulding with by-products of the leather industry
Lukas Keller: Baker’s Butchery – from industrial bread remains to mealworm protein
Fabian Hütter: Membrane – three possible applications
Melissa Fröhle: Rewollte – a project for the appreciation of wool