WS17/18 _Keramik/Glasdesign
Rotationskörper - Grundlagen der Gefäßgestaltung
MGÜ 1 • Methodische Gestaltungsübungen

2. Studienjahr _BA ID / KG
M.A. Mira Möbius (KM)
Mona Brembach, Werkstattleiterin Gipsmodellbau

Elementare und nicht funktionsbezogene Grundformen werden bewusst genutzt, um Grundlagen der Gefäßgestaltung zu vermitteln. Sie dienen dem Entdecken einer „Grammatik der Gefäßgestaltung“, der Sensibilisierung für Formqualitäten und dem plastischen Ausdruck im Allgemeinen. Ziel ist das Erleben und Entwickeln einer differenzierten Ausdrucksfähigkeit im Bereich Gefäß, einschließlich der Erlangung einer Bewertungskompetenz und der Aneignung eines spezifischen begrifflichen Apparates.

Es geht u.a. um Volumina und Körperspannungen, von Silhouettengestalt und Profillinie, Masse und Proportion, Körper-Raum-Beziehungen, um Kontrastsetzungen, um Dynamik und Harmonisierung, um Einzelform und Formfamilie.

Die handwerklich-technischen Fertigkeiten des Modellbaugrundkurses/Gips werden in didaktisch gestuften Übungen (Rotationskörpern) zur Entwicklung des plastisch-konstruktiven und plastisch-räumlichen Sehens angewandt. Zugleich sollen dabei die Wahrnehmungsunterschiede von 2-D (der zeichnerischen Skizze/Studie) und 3-D bezogen auf die plastisch-räumliche Wirkung untersucht und erkannt werden.

Lehrende(r)

  • Redaktion Keramik- und Glasdesign

Zusatzangebote

Andere

Studienjahr

ab 2. Studienjahr

Abschluss

Bachelor

Ort

NLG, R 112 und Gipswerkstatt

Lehrende(r)

  • Redaktion Keramik- und Glasdesign

Zusatzangebote

Andere

Studienjahr

ab 2. Studienjahr

Abschluss

Bachelor

Ort

NLG, R 112 und Gipswerkstatt