Wo das Wasser endet, endet auch die Welt.

Mona Reich, Bachelorarbeit WS 2016/ 17 betreut durch Prof. Bettina Göttke-Krogmann

Eine Kollektion von Innenausstattungstextilen gewebt aus Hanfgarn.

Die Hanffaser hat herausragende Eigenschaften, die durch das Hanfverbot in Vergessenheit geraten sind. Gleichzeitig werden durch Baumwollmonokulturen Mensch und Natur extrem ausgebeutet. Eine Rückbesinnung auf die Hanffaser könnte Entlastung schaffen. Die Motive der Textilien sind inspiriert von der Problematik am Aralsee, welcher durch Baumwollanbau kurz vor dem Austrocknen steht.
Die Gewebe sind in zeitlosen Weiß- und Beigetönen gehalten und mit hochwertigen Webtechniken hergestellt, einige Stoffe sind zusätzlich bestickt. Die Kollektion soll zeigen, dass sich sehr edle Stoffe aus Hanf herstellen lassen.