Konzept „LiveLog“ von Uli Streckenbach

Eine dreidimensionale, interaktive Datenvisualisierung eines Basketballspiels

 

Gold beim Art Directors Club 2011

 Die Arbeit wurde beim ADC-Deutschland im Nachwuchswettbewerb mit einer Gold-Medaille ausgezeichnet.   Ideen. Durchsetzen. – Das war das Motto des ADC Festivals 2011, das vom 4. bis 8. Mai 2011 in Frankfurt am Main stattfand. Einer der wichtigsten Preise der deutschsprachigen Kreativbranche werden im Rahmen des ADC Festivals vergeben.Insgesamt über 2200 Exponate von Studenten kreativer Fachrichtungen sowie Junioren aus Agenturen und Unternehmen gingen ins Rennen. Das Ergebnis: 7 goldene, 24 silberne und 36 bronzene Nägel sowie 54 Auszeichnungen.

 

 

Die Idee

Das LiveLog ist eine interaktive Anwendung, die Sportdaten grafisch visualisiert.

Gewöhnlich sind Sportstatistiken zweidimensionale Tabellen mit vielen Zahlenwerten. Das LiveLog begibt sich in die dritte Dimension und bekommt dadurch eine zusätzliche Informationsebene.

Meine Datenquelle war ein Basketballspiel der NBA – Spiel 1 der Finalserie 2010 zwischen den L.A. Lakers und den Boston Celtics. Die NBA stellt auf ihrer offiziellen Webseite den kompletten Spielablauf tabellarisch zur Verfügung. Diese Daten lese ich mit dem Programm VVVV aus und bilden somit die Grundlage für meine Anwendung – dem LiveLog.

Die Funktionen

Im oberen Teil sieht man die Zeitanzeige, den momentanen Punktestand und die am Spiel beteiligten Teams. Die farbige Grafik neben dem Teamlogo zeigt an, dass dieses Team gerade ausgewählt ist. Man kann das andere Team auswählen in dem man auf das Teamlogo klickt.

Beim Wechseln des Teams fällt auf, dass die Kugeln Ihre Position ändern. Jede dieser Kugeln steht für ein Ereignis. Die Hellen für ein positives Ereignis wie zum Beispiel ein Dunk, die dunklen Kugeln für ein negatives Ereignis, wie einen Ballverlust.. Je nach Spieler, Zeitpunkt und Aktion ist die Kugel verschieden im Raum positioniert.

Um zu sehen für welche Aktion eine Kugel steht benutzt man den Timeslider (Zeitschieberegler). Wenn der Regler über einer der Kugeln ist, erscheint eine Grafik die anzeigt um was für eine Aktion es sich handelt, wann sie passiert ist und weitere Informationen bezüglich der jeweiligen Aktion und des Spielers.
Alternativ kann man auch einfach mit der Maus über eine Kugel rollen um sich die Informationen anzeigen zu lassen.

Einige der Kugeln sind mit einer weißen Linie verbunden. Die Linie gibt an, wann ein Spieler auf dem Spielfeld war. Die Bankspieler waren zu Beginn des Spiels natürlich nicht auf dem Spielfeld, deshalb gibt’s zu diesem Zeitpunkt auch keine weiße Linie.
Durch die Linie kann man gut sehen, wie lange ein Spieler auf dem Feld war und auch wann ein Trainer nochmal viel gewechselt hat, um frischen Wind in das Spiel zu bringen.

Neben der weißen Linie gibt es auch eine vertikale Verbindungslinie in der jeweiligen Teamfarbe. Sie steht für einen Assist  und verbindet die beiden Spieler die in dieser Aktion zusammen gespielt haben.Das LiveLog bietet außerdem die Möglichkeit die Spielzeit zu skalieren um eine Zusammenfassung des Spiels zu sehen. Während des Skalierens ändern die Kugeln Ihre Größe. Die Größe der Kugel bezieht sich auf die Anzahl der Aktionen. Je mehr Aktionen ein Spieler im Spiel hatte desto größer, ist die Kugel.
Paul Pierce hatte in diesem Spiel ziemlich viele Aktionen. Michael Finley hingegen weniger.

Neben der Änderung der Größe, sieht man auch, dass sich die Farbe ändert. Die Farbe steht für die Qualiät der Aktionen und bezieht sich auf die sogenannte 'Spieler Effiziens Statistik' die sich aus der handlichen Formel (Punkte + Rebounds + Assists + Blocks + Steals) – ((Wurfversuche – Wurferfolge) + (Freiwurfversuche – Freiwurferfolge) + Ballverluste) errechnet. Wenn man die Werte beider Teams vergleicht, kann man erahnen wieso die Lakers das Spiel gewonnen haben.

Das LiveLog bietet noch eine weitere Informationsebene: den dreidimensionalen Raum. Neben dem x-Wert für den Zeitpunkt der Aktion und dem y- Wert für den Spieler hat jede Kugel noch einen z-Wert zur Klassifizierung der Aktion. Ein Korberfolg hat also einen anderen z-Wert als ein Rebound usw.

Man hat also die Möglichkeit das LiveLog um 90 grad zu drehen um die persönliche Statistik eines Spielers zu sehen.
Anstelle der x-Achse für den Zeipunkt, sieht man nun die z-Achse. Die Kugeln haben in dieser Ansicht verschiedene Größen je nach der Anzahl der jeweiligen Aktionen. Kobe Bryant hat z.b. viele Würfe verworfen, aber auch viele Würfe getroffen. Sasha Vujacic hingegen durfte nicht so sehr am Spiel teilnehmen.

In dieser Ansicht sieht man außerdem die Assistlinie aus einer anderen Perspektive, die noch besser aufzeigt welcher Spieler besonders oft den Ball verteilt hat.. Durch die leichte Transparenz der Linie kann man sehen welche Spieler besonders oft miteinander gespielt haben. Je öfter zwei Spieler miteinander gespielt haben, desto sichtbarer wird die Linie. In diesem Beispiel ist die Linie zwischen Rondo und Garnett besonders gut zu sehen, die beiden haben also öfters miteinander gespielt als Rondo und Pierce.

Die Erweiterungsmöglichkeiten für das LiveLog sind sehr vielfältig. Es könnte eine Ansicht geben in der beide Teams gleichzeitig zu sehen sind um z.B. Verbindungen zwischen einem Ballverlust und einem Steal zu zeigen oder zwischen einem Block und einen Fehlwurf. Momentan wird auch nur ein Spiel zur Zeit analysiert. Vergleichsmöglichkeiten, beispielsweise zu allen Spielen der Finalserie wären ebenfalls spannend.
Außerdem kann das LiveLog bestimmt auch auf andere Sportarten angewendet werden.