Hängende Gärten – Entwurf von Walter Gropius, 1927

Themenangebote für Vertiefungsprojekte (BA) oder Spezialisierung (MA)

Visualisierung der Entwurfs "Hängende Gärten" von Walter Gropius, 1927 | Stand Version 2018

2019 wird das BAUHAUS 100 Jahre.

Das Bauhausjubiläum ist Anlass, das Forschungsprojekt zur Visualisierung des Entwurfs „Hängende Gärten“ von Walter Gropius weiter zu entwickeln und in den virtuellen Raum zu übertragen.
„Hängende Gärten“ ist der Titel des Entwurfs von Walter Gropius mit dem er sich mit seinem Bauatelier am Wettbewerb der Stadt Halle „Eine Stadtkrone für Halle“ von 1927 beteiligt hat.
Das Forschungsprojekt zur Visualisierung begann bereits 2008. 2011 wurde das Ergebnis als Videoanimation im Kunstmuseum Moritzburg und im Bauhaus Archiv in Berlin präsentiert. Seit diesem Jahr wird das Projekt wieder weiterentwickelt.
Entstehen sollen sowohl ein interaktives VR-Szenario als auch eine AR-Anwendung, welche die Visionen und Dimensionen des Architekturensembles erfahrbar machen. Im VR-Szenario sollen exemplarisch auch Innenräume der Stadthalle, wie der große Konzertsaal und das Dachrestaurant, „begehbar“ umgesetzt werden. Mit der AR-Anwendung wird es möglich sein, direkt auf Lehmanns-Felsen die Positionierung und die Ausmaße des Entwurfs mit dem heutigen Areal zu vergleichen.    
Um das Projekt 2019 einer breiten Öffentlichkeit und im Rahmen des Bauhausjubiläums mit einer präsentieren zu können, werden derzeit Anträge auf Unterstützung und Förderung gestellt.
Das Vorhaben ist sehr ambitioniert, denn im Verlauf der Installation und Präsentation von 6 Monaten im Volkspark sollen zu besonderen Anlässen, wie z.B. der Langen Nacht der Wissenschaften, immer wieder neue Teilprojekte in das Gesamtszenario implementiert werden.
Gesucht werden engagierte Mitstreiter, die sich bereits im Vorfeld der eigentlichen Umsetzung mit Teilaspekten im Rahmen von Spezialisierung (MA) und Vertiefungsprojekt (BA) befassen.
Unter anderem ist die Bearbeitung folgender Aufgaben denkbar:
- Darstellung von Menschen und Menschengruppen in verschiedenen Abstraktionsgraden;
- Konzeption und Anbindung von Datenbanken für Assets und Informationen sowie deren Implementierung;
- Darstellung und räumliche Referenzierung der Besucher bei gleichzeitige Nutzung im VR- und AR-Raumszenario;
- Erweiterung des Modells durch die Gestaltung von Assets, wie z.B.: historische Fahrzeuge aller Art oder Innenausstattungen im Bauhausstil;
- Entwicklung eines od. mehrerer Avatars für VR und AR als Architekturführer, die die Benutzer über den Entwurf informieren und zu den ausgewählten Ansichten führen;
- Entwicklung einer webbasierte Anwendung für Tablets und Smartphones;
- Konzeption und Lösungsansätze für den Einsatz der MS Hololens;
- Lösungsansätzen zur Implementierung von Live-Aufnahmen in das VR-Szenario
- 3D-Modellierung und Visualisierung von W. Gropius nach historischen Fotos;
- eine trainierende und spielende Fußballmannschaft für das Stadion;
- usw.
Wenn das Forschungsprojekt durch Drittmittel gefördert wird, besteht 2019 die Möglichkeit Ergebnisse, Ideen und Lösungsansätze als wissenschaftliche Hilfskräfte im Projektteam umzusetzen.
Interessiert?
Dann sprechen Sie mich an oder senden eine Mail, um einen Gesprächstermin zu verabreden.
Prof. Bernd Hanisch

Lehrende(r)

  • Prof. Bernd Hanisch

Voraussetzungen

3D-Kenntnisse

Studienjahr

ab 3. Studienjahr

Abschluss

Bachelor und Master

Lehrende(r)

  • Prof. Bernd Hanisch

Voraussetzungen

3D-Kenntnisse

Studienjahr

ab 3. Studienjahr

Abschluss

Bachelor und Master