Damian Dombrowski, Würzburg
„trasumanar“: Dantes Paradies und Botticellis Beitrag

21. Jan. 2019 – 18:15 Uhr
Neuwerk 7, Goldbau, HS 008

Vortrag im Rahmen der Reihe: Welcome to Paradise.
Die Hölle, das sind die Anderen.
Organisiert von Prof. Dr. Nike Bätzner

Sandro Botticelli, Illustration zu Dantes Göttlicher Komödie, um 1481/82, SMPK, Kupferstichkabinett

‘Paradiso II’; Dante and Beatrice in the sphere of the moon, with Beatrice explaining the nature of the heavens; illustration by Sandro Botticelli, circa 1490

Prof. Dr. Damian Dombrowski, Würzburg 
„trasumanar“: Dantes Paradies und Botticellis Beitrag

Kurz nach 1300 verfasste Dante Alighieri mit der "Göttliche Komödie" eines der größten Werke der Weltliteratur. Die jenseitige Welt, die der Dichter darin erkundet, gliedert sich in Hölle, Purgatorium und Paradies. Im späten 15. Jahrhundert nahm sich der Florentiner Maler Sandro Botticelli des Stoffes an und schuf einen umfangreichen Zyklus von Federzeichnungen zur "Commedia". Der Vortrag möchte herausarbeiten, wie der Maler seine Gestaltung - jenseits des Episodischen, dem das Interesse der modernen Dante-Rezeption galt - ganz und gar auf die Vorstellung einer ganzheitlich geordneten Welt verpflichtete. Auf anschauliche Weise können die Zeichnungen zum Paradies, dem dritten Teil des Versepos, als 'Erfüllung' der Blätter zu Hölle und Purgatorium verstanden werden. Vermutlich ist Dante von keinem Künstler tiefer durchdrungen worden als von Botticelli. 

Prof. Dr. Damian Dombrowski ist Direktor des Martin von Wagner Museums der Universität Würzburg und Professor am Würzburger Institut für Kunstgeschichte. Weitere wissenschaftliche Stationen: Münster, Dresden, Rom, Princeton. Autor und Herausgeber zahlreicher Buch- und Aufsatzpublikationen, darunter "Die religiösen Gemälde Sandro Botticellis: Malerei als pia philosophia" (2010) und "Botticelli: Ein Maler der Renaissance über Gott, die Welt und sich selbst". Weitere Forschungsschwerpunkte: karolingische Buchmalerei; mittelalterliche Grabkunst; Architektur und Städtebau der Renaissance in Deutschland; Barockplastik in Rom, Neapel und Spanien, insbesondere Bernini; spanische und neapolitanische Barockmalerei, insbesondere Ribera; Giovanni Battista Tiepolo; Paul Cézanne; italienische Malerei des 19./20. Jahrhunderts, insbesondere De Chirico; amerikanische Malerei 1660–1960.