smart materials
Was ist möglich? Was ist menschlich?

smart³ – Workshop zu Erfahrungen mit smart materials, Chancen und Herausforderungen

Video Workshop

 Video siehe Seitenleiste: Dokumentation   >>>>>>>>>>>>>

Smart materials stellen ein Versprechen an unsere Zukunft dar. Sie sind innovativ und bilden eine neue Qualität in der Riege der Werkstoffe. Ihre Entwicklung ist im Besonderen von der Materialwissenschaft getrieben, die immer neue Vertreter zur Reife bringt ohne damit immer auf einen konkreten Bedarf zu reagieren. Einige dieser smarten Materialien finden ihren Weg zum Markt, eine Vielzahl wartet auf verwertbare Anwendungen.

In der Alltagswirklichkeit heutiger Nutzer sind die Materialien oft nur wenig präsent – teils weil nicht erkannt, teils weil tatsächlich nicht vorhanden. Die Herausforderung steckt in der Komplexitätsverschiebung der Funktion von der Makro- in die Mikroebene. ‚Function follows material’ bietet neue Perspektiven für Produkte, da jede Funktion in jedem Objekt eingebettet sein könnte. Die Verschiebung birgt aber auch Verständnisprobleme, die sich auf die Akzeptanz der Werlkstoffe auswirken. Hier stellen sich die Aufgaben für das Design. Wie erschließen sich Gestalter smart materials, wie tragen sie die Nutzerperspektive in Entwicklungsprozesse, welche Herausforderungen sind damit verbunden, aber auch welche Perspektiven?

Der Workshop gliedert sich in zwei Teile. Am Vormittag versuchen wir Erfahrungen aus der Gestaltarbeit mit smart materials zu reflektieren, mit Partnern und Dritten zu diskutieren sowie Herangehensweisen zu filtern, die vielversprechend erscheinen.

Am Nachmittag wird ein Toolset vorgestellt, das smart materials und Gestaltungsmethodik zusammenführt. Die Teilnehmer, Gestalter wie Nichtgestalter, werden unter Verwendung des Sets Ideen zum Thema ‚Candle Light Dinner’ entwickeln und mit smart materials, foot und nonfoot Ergebnisse umsetzen. Es wird Eßbares entstehen, aber auch Dinge, die das Dinner umrahmen.

eine Veranstaltung von smart3

Ort

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Campus Design, Hörsaal, Neuwerk 7, 06108 Halle (Saale)

Datum

21.07.2014

Teilnehmer

Designer, Grundschullehrer (Gestalten), Sozialwissenschaftler, Fraunhofer IWU, KMUs

--> smart material Experten und Nichtexperten

Veranstalter

Prof. Frithjof Meinel

Kontakt

Enrico Wilde Dipl. Des.
Tel. 0345 / 7751-872
wilde(at)  burg-halle.  de

unser besonderer Dank gilt ...

Gastprofessorin Mareike Gast, Anja, Laura und Adrian

__________

Forschung in smart3

__________

..... zum Forschungsprojekt

..... zum Konsortium smart3

Forschung & Lehre:

nachwachsende Rohstoffe: „Pflanzenfaserverstärkte Composite für Raumausstattungen“ „Faszinierender Werkstoff Bambus“

ambient assisted living: „Technikgestützte Pflege-Assistenzsysteme und rehabilitativ-soziale Integration unter dem starken demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt“

smart materials: „StartSmart“ „smart materials. Was ist möglich? Was ist menschlich?“  „smart3Home“

Ort

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Campus Design, Hörsaal, Neuwerk 7, 06108 Halle (Saale)

Datum

21.07.2014

Teilnehmer

Designer, Grundschullehrer (Gestalten), Sozialwissenschaftler, Fraunhofer IWU, KMUs

--> smart material Experten und Nichtexperten

Veranstalter

Prof. Frithjof Meinel

Kontakt

Enrico Wilde Dipl. Des.
Tel. 0345 / 7751-872
wilde(at)  burg-halle.  de

unser besonderer Dank gilt ...

Gastprofessorin Mareike Gast, Anja, Laura und Adrian

__________

Forschung in smart3

__________

..... zum Forschungsprojekt

..... zum Konsortium smart3

Forschung & Lehre:

nachwachsende Rohstoffe: „Pflanzenfaserverstärkte Composite für Raumausstattungen“ „Faszinierender Werkstoff Bambus“

ambient assisted living: „Technikgestützte Pflege-Assistenzsysteme und rehabilitativ-soziale Integration unter dem starken demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt“

smart materials: „StartSmart“ „smart materials. Was ist möglich? Was ist menschlich?“  „smart3Home“