BitterCulture
Das virtuelle Observatorium

3D-szenen orientierte VR-Studie (1994 bis 1997)

Das Prall-Luftschiff Parsevall mit dem virtuellen Observatorium („Gondel“)

Problemstellung:

VR-Conceptions-Studie für ein virtuelles „Werkzeug“ zur Planung, Gestaltung, Rekultivierung und Präsentation von Landschafts-Szenarien – prototypisch realisiert am Beispiel der Folgelandschaften des Bitterfelder Braunkohletagebaus um das Gebiet der Goitzsche.

BeHandlungs-Story:

Der virtuelle Lösungsraum erfasst das Gebiet des Bitterfelder Braunkohletagebaus. Die VR-Conception zielt auf die Schaffung eines virtuellen Observatoriums zur Beobachtung und Gestaltung der Folgelandschaften im Prozess ihres historischen Wandels – von einer unberührten Naturlandschaft um 1870, über die 100 Jahre der industriellen Zerstörung durch den Braunkohleabbau (1870 bis 1970) bis hin zur Rekultivierung ab 1990 mit der Entwicklung und die Planung von Zukunftsszenarien. Das Observatorium besitzt eine virtuelle ´Raum-Zeit-Kamera´ für die Navigation im Raum sowie für „Zeit-Reisen“ in Vergangenheit und Zukunft – beginnend um 1860 und endend 2030. Da im Bitterfelder Raum bis etwa 1920 eine Luftschiffwerft beheimatet war, wurde für das virtuelle Observatorium ein passendes „Mutterschiff“ gefunden: ein Prall-Luftschiff vom Typ Parsevall.

Projektteam:

  • 3D-Modellings: Dipl. Ing. Steffen Rabenstein; Dipl. Des. Gerd Wünsche; Dipl. Des. J. Schmidt und Th. Rossa 
  • VR-Conceptions-Vorlagen: Peter Kolbe