IMPLANTIKON
Ein elektronisches Kompendium

2D-page orientiertes Multimedia-Projekt | 1994 bis 1997 | (Förderprojekt der Metaux Precieux Metalor GmbH, Kooperationsprojekt mit der vr-fabrik gmbh)

Problemstellung:

Multimedia-Conception und Erstellung eines elektronischen Kompendiums für Ausbildung, Präsentation und Vorführung von Produkten und Techniken der Planung, Prothetik und Operation im Bereich der stomatologischen Implantologie. Parallelprojekt zur 3D-szenen orientierten VR-Lösung des IMPLANTORIUMs.

BeHandlungs-Story:

Der virtuelle Problem-Lösungsraum basiert auf einem bildhaft-gegenständlichen Vanitas-Motivs als Benutzungs-Oberfläche – geeignet als Laptop-Stillleben auf dem Arbeitstisch eines Zahnarztes. Alle Themenfelder sind dual kodiert: verbal als Buch-Titel und bildhaft als Referenz-Gegenstand im Stillleben: ein Handstück steht für ´OP-Techniken´, ein Gipsmodell für die ´Prothetik´, ein Karteikasten für ´Fallstudien´, … Ein Glossar sichert die effiziente Suche nach Produkten wie auch deren Einbettung in den Handlungskontext. Eine Extra ist die Comuteranimation „Diamantbreaker“ – ikonisch präsentiert als „Diamant“ im Schädel-Mund. 
Der Aufbau ist traditionell page-orientiert, alle Seiten sind vernetzt sowohl mit ihrem Themen bereich als auch mit dem Glossar. Computeranimationen für die jeweiligen Produkte und Instrumente demonstrieren die jeweils ausgewählten Techniken und Verfahren, ein Umschalter erlaubt dabei die alternative Vorführung von realen Videoclips oder virtuellen Computer-animationen an denen die Verfahren deutlich werden.

Projektteam:

  • 3D-Modellings: Dipl. Des. Christoph Just, Dipl. Des. Lutz Kaudelka, Dipl. Ing. Steffen Rabenstein;
  • 3D/2D-Interaktion: Dipl. Inf. Ingo Maas, Dipl. Inf. M. Spindler, Dipl. Inf. R. Dachselt;
  • MM|VR-Conceptions-Vorlagen: Peter Kolbe

Plattform:

Toolbook