IMPLANTORIUM
Das Präsentations-Laboratorium

3D-szenen orientiertes VR-Projekt, Prof. Dr. Peter Kolbe, 1994 bis 1997

(Förderung: Metaux Precieux Metalor Deutschland GmbH, Kooperation vr-fabrik gmbh)

Problemstellung:

VR-Conception und prototypische Erstellung eines virtuellen Experimental-Laboratoriums für Ausbildung, Präsentation und Vorführung von Produkten und Techniken der Planung, Prothetik und Operation innerhalb der stomatologischen Implantologie. Parallelprojekt zur 2D-page-orientierten Multimedia-Lösung des IMPLANTIKONs

BeHandlungs-Story:

Der virtuelle Problem-Lösungsraum umfasst (minimal zwei) Drehbühnen mit Stelen (Stell-Tafeln). Der Betrachter (Handlungsakteur) sitzt - wie die Spinne in einem Netz - im Zentrum der einen (vorderen) Drehbühne, deren Drehpotential interaktiv genutzt werden kann, um „um sich herum“ unterschiedliche Anschauungs- und BeHandlungsräume mit differenzierter Funktionalität und Erscheinungsweise aufzubauen: ein Raum für Produkt-Präsentationen, einer für OP-Vorführungen, … Ein System von umgebenden Drehbühnen mit spezifischen Stelen fungiert einerseits als „Material-Lager“ für einzelne Produktklassen und andererseits als “Rückwand-Sammlung von unterschiedlichen Stelen“, die sowohl das charakteristische Erscheinungsbild eines BeHandlungsraums abändern als auch – im Sinne von „szenisch kodierten“ Funktions-Tasten – den Wechsel von unterschiedlichen Handlungsaktionen an ein und demselben Objekten erlauben.

Projektteam:

  • 3D-Modellings: Dipl. Des. Christoph Just, Dipl. Des. Lutz Kaudelka, Dipl. Ing. Steffen Rabenstein;
  • 3D/2D-Interaktion: Dipl. Inf. Ingo Maas, Dipl. Inf. M. Spindler, Dipl. Inf. R. Dachselt;
  • VR-Conceptions-Vorlagen: P. Kolbe

Plattform

OpenInventor