Exkursion nach Bristol im Februar/März 2017: Illustration und Street Art

Initiatoren: Louis Möckel und Klara Scheller

Foto: Sophie Valentin

Exkursion nach Bristol vom 24.02. - 06.03.2017

Besuchte Orte Organisation Where the Wall, Graffitizone Bearpit, University of the West of England, University of Reading mit Archiv für Alltagsdrucksachen und Museum of English Rural Life

Teilnehmende Jonas Duteloff, Julia Badow, Luise Hesse, Louis Möckel, Klara Scheller, Kristina Sandu, Sophie Valentin, Lorenz Bohlmann, Anna Neumann, Franz Messer, Beatrice Dietel, Mercedes Caspar, Hannah Kannenberger, Ayla Mirza-Zada, Alia Miertsch, Jessica Schuldei, Sarah Lindner (Industriedesign, Modedesign, Kommunikationsdesign, Textildesign, Photography, Spiel- und Lerndesign, MMVR-Design, Innenarchitektur)

 

Bristol, die 432.500-Einwohner-Stadt im Südwesten Englands, die als eine der schönsten Großstädte des Vereinigten Königreiches gilt, war das Ziel einer Exkursion, an der insgesamt 17 Studierende der Burg Halle aus verschiedenen Fachrichtungen und Studienjahren teilnahmen. Gemeinsam flogen wir am 24.02. von Berlin Schönefeld in die wohl kreativste Stadt Englands, in der zahlreiche Designer, Filmemacher, Musiker, Illustratoren und Street-Art-Künstler arbeiten. Die Aardman-Studios (Shaun das Schaf, Wallace & Gromit) und der Street-Artist Banksy sind die wohl berühmtesten Vertreter.
Der Street-Art auf der Spur zeigte uns Alex von der Organisation Where the Wall im Rahmen eines Stadtrundgangs alle bedeutenden Künstler, die in Bristol tätig waren und erläuterte ebenfalls die Geschichten zu einzelnen Werken, sowie die verwendeten Techniken. Unter Toms Anleitung wurden wir schließlich selbst tätig. An einer Übungswand zeigte er uns Grundlagen im Umgang mit Sprühdosen und wir konnten eigenständig ausprobieren, woraus schließlich der 10m-breite Schriftzug Burg meets Bristol entstand. An zwei weiteren Tagen konnten wir die gelernten Fakten und Fähigkeiten anwenden; in der legalen Graffitizone Bearpit, sowie an einer Übungswand von Where the Wall konnten wir, in Gruppen oder alleine, unsere eigenen Motive an die Wand bringen.
Einen kompletten Tag lang besichtigten wir dank Juliens Führung den Design- und den Kunst-Campus der University of the West of England (UWE). Angefangen in den Druck- und Textildruckwerkstätten, über die technischen und digitalen Werkstätten, die Mode- und Textilabteilung, den Ateliers der Illustratoren, die Animations- und Fotostudios, die Bibliothek, den Shop, bis schließlich zu den Arbeitsräumen der angehenden Designer und Künstler konnten wir unsere Begeisterung nicht mehr verbergen. Alle Mitarbeiter dieser reichhaltig ausgestatteten Universität waren sehr engagiert und es wurde größter Wert auf interdisziplinäres Arbeiten gelegt. An einem anderen Tag fuhren wir per Fernbus in die 120 Kilometer entfernte Stadt Reading, die die University of Reading mit 17.500 Studierenden beherbergt. Nach dem Besuch des hochschuleigenen Museum of English Rural Life und einem kurzen Campus-Rundgang trafen wir eine deutsche Gastdozentin, die uns Einblicke in ihre typografische Forschungstätigkeit gewährte. Der Höhepunkt des Tages war jedoch das umfangreiche Archiv für Alltagsdrucksachen, sowie ein Bleisatz-Workshop an einem Nachbau der vermutlich ersten Buchpresse.
Zwei besondere Ausflüge führten uns zu den Illustratoren Edward Cherverton und seiner Partnerin, sowie zu Bjorn Rune Lie, die uns Einblicke in die Welt der Illustration gewährleisteten und viel über ihre selbständige Arbeit, deren Schwierigkeiten und Herausforderungen berichten konnten.
Trotz des reichhaltigen Programms blieb uns noch etwas Freizeit, in der wir Sehenswürdigkeiten bewundern, mit Einheimischen ins Gespräch kommen, dabei unsere Englischkentnisse verfeinern und vor allem viel zeichnen konnten. Nach der Exkursion bleiben viele Eindrücke und eine Menge Inspiration und Elan, im kommenden Semester mit dem weiterzumachen, was wir dort angefangen haben zu lernen.

Text: Jonas Duteloff

 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066  gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

„Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamenBund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.