Literatur im Volkspark

Pünktlich zu „Halle liest mit“ startet „Literatur im Volkspark“ vom 16. bis 18. März 2016 mit außergewöhnlichen Autoren. Zu Gast sind Thomas Glavinic, Ulrich Peltzer, Judith Kuckart und für Kinder liest Lucie Göpfert. Die Ausstellung „words are my reality – Studentische Arbeiten zu Text/Schrift/Sprache an der BURG und Gastbeiträge“ in der Burg Galerie im Volkspark Halle begleitet die Lesereihe.

Literatur im Volkspark vom 16. bis 18. März 2016

Literatur im Volkspark – Thomas Glavinic, Ulrich Peltzer und Judith Kuckart im März zu Gast

Für alle, die schon lange darauf warten: Der Autor des Bestsellers „Das größere Wunder“, Thomas Glavinic, wird am Mittwoch, 16. März 2016, 19.30 Uhr seinen neuen, vor wenigen Tagen erschienen Roman „Der Jonas-Komplex“ vorstellen. Die mitreißende Geschichte dreht sich um einen Wiener Schriftsteller zwischen Drogen, Frauen und einer Reise zum Südpol. Es geht um die Frage, wer will ich sein und habe ich den Mut, das zu leben. Die Wirklichkeit trifft auf die Sehnsucht nach einem anderen Leben.

Thomas Glavinic, 1972 geboren, lebt in Wien und Rom. Seine Bücher wurden in zwanzig Sprachen übersetzt, teilweise für die Bühne adaptiert und verfilmt. Sein Roman „Das größere Wunder“ stand auf Platz 1 der österreichischen Bestsellerliste und 2009 auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis. Der ORF behauptet, Thomas Glavinic habe die österreichische Literatur „entschnarcht“.

Ulrich Peltzer ist mit seinem hochgelobten Roman „Das bessere Leben“ am Donnerstag, 17. März 2016, 19.30 Uhr zu Gast. Der metaphysische Thriller stellt sich bilderstark, vielstimmig und hochpolitisch, in typischem Peltzer-Sound grandios der Komplexität unserer globalen Wirklichkeit. Was hält unsere undurchschaubare Welt zusammen: Träume, Geldströme? In den 60er und 70er Jahren kämpften junge Menschen in Amerika, Frankfurt und Moskau für eine gerechtere Welt. Doch die Utopien sind heute ausgeträumt. Aus ehemaligen Weltverbesserern sind Manager geworden, Akteure der globalen Wirtschaft, die ihre Geschäfte zwischen Shanghai, Südamerika und Mailand abwickeln. So auch Peltzers Protagonisten. Haben sie alles verraten? Was wäre das bessere Leben? Ein flirrender, rasant erzählter Roman über das 21. Jahrhundert.

Ulrich Peltzer, geboren 1956, studierte Psychologie und Philosophie in Berlin, wo er seit 1975 lebt. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin und seine Romane wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet u.a. mit dem Berliner Literaturpreis und dem renommierten Peter-Weiss-Preis. „Das bessere Leben“ stand auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2015.

Judith Kuckart liest am Freitag, 18. März 2016, 19.30 Uhr aus „Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück“. In ihrem neuen Roman erzählt sie darüber, dass hinter jeder Alltäglichkeit etwas Ungeheuerliches, das Verändernde warten kann. In Judith Kuckarts Buch taucht es auf: Der achtzehnjährige Leonhard findet am Neujahrsmorgen eine fremde Frau, die auf dem Dielenboden schläft. In der nächsten Nacht schläft er mit ihr im Gästezimmer. Emilie und Maria hingegen, beide über siebzig, sind unternehmungslustig, wenn auch den Ereignissen auf ihrer Reise in einen tschechischen Kurort nicht mehr ganz gewachsen. Judith Kuckarts Bildwelt erinnert an die Filme von Tarkowski oder Jarmusch. Mit einer tänzerisch leichten Sprache und hochpoetischen Bildern erzählt die Autorin „von der Droge Sehnsucht und ihren verheerenden Nebenwirkungen“ und zeigt, dass alles zusammengehört: Lust und Schrecken, Liebe und Tod, Schuld und Glück.

Judith Kuckart, geboren 1959, lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin und Zürich, nach einer Tanzausbildung an der Folkwang-Universität und Studium der Literatur- und Theater-wissenschaften leitete sie 1985 bis 1998 das Tanztheater Skoronel. Ihre Bücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und ihr letzter Roman „Wünsche“ stand 2013 auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Außerdem schreibt sie Theaterstücke und Hörspiele.

Die Hallenser Illustratorin Lucie Göpfert wird am Donnerstag, 17. März 2016, 10.00 Uhr aus dem Bilderbuch „Die Pinguine finden ihr Glück“ für Kinder ab 4 Jahre lesen. In dem Buch, das sie mit Johanna Lindemann (Text) verfasst hat, geht es um den Mut, Neues zu entdecken. Den Pinguinen ist es am Südpol zu langweilig, sie wollen etwas erleben und wandern aus. Was sie so alles unternehmen und wie es ihnen dabei ergeht, wird in dem Bilderbuch lustig und anschaulich geschildert. Mit großartigen Bildern hat Lucie Göpfert die Südpolbewohner in Szene gesetzt.

Lucie Göpfert, geboren 1983, studierte Spiel- und Lernmitteldesign an der Burg Giebichen-stein Kunsthochschule Halle. Während des Studiums entdeckte sie ihre Liebe für das Illustrieren. Seitdem bevölkern Waschbär, Pandabär, Frosch und Eule ihre Bilder. Ihr Atelier hat sie im Designhaus Halle.

Am Mittwoch, 09. März 2016, 18.00 Uhr wird die Ausstellung „words are my reality – Studentische Arbeiten zu Text/Schrift/Sprache an der BURG und Gastbeiträge“ in der Galerie im Volkspark Halle eröffnet. Thematisch begleitend zu „Literatur im Volkspark“ steht der mediale Umgang mit Text, Schrift und Sprache im Blickpunkt. Neben unterschiedlichen Fragestellungen und Herangehensweisen geht es auch darum, Veränderungen, die sich durch den Einfluss neuer Kommunikationsmedien wie Twitter oder Facebook vollziehen, aufzuzeigen.

In einem Open Call wurden Studierende aus Kunst und Design eingeladen, sich zu bewerben. Von 74 Bewerbungen wurden 28 Positionen ausgewählt, die sich auf vielseitige Weise mit Fragen von Textproduktion und -gestaltung, dem Verhältnis zum Bild sowie mit der Kom-plexität von Sprache auseinandersetzen. Neben den Arbeiten von Studierenden werden Gastbeiträge von Harun Farocki, Paule Hammer und Una H. Moehrke zu sehen sein.

Programm:

  • Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 9. März 2016, 18.00 Uhr
    words are my reality – Studentische Arbeiten zu Text/Schrift/Sprache an der BURG und Gastbeiträge

    Öffnungszeiten: 10. bis 27. März 2016, 14.00 bis 19.00 Uhr
  • Mittwoch, 16. März 2016, 19.30 Uhr
    Thomas Glavinic liest aus „Der Jonas-Komplex“
  • Donnerstag, 17. März 2016, 10.00 Uhr
    Lucie Göpfert liest aus „Die Pinguine finden ihr Glück“

    Für Kinder ab 4 Jahre
  • Donnerstag, 17. März 2016, 19.30 Uhr
    Ulrich Peltzer liest aus „Das bessere Leben“
  • Freitag, 18. März 2016, 19.30 Uhr
    Judith Kuckart liest aus „Dass man durch Belgien muss auf dem Weg zum Glück“

Eine Veranstaltung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Volkspark Halle e.V. und der Stadt Halle. Mit freundlicher Unterstützung der Bauverein Halle & Leuna eG und der GP Günter Papenburg AG.

Programm und Kontakt:
Doris Sossenheimer, Dramaturgin, 030 8216626, sossenheimer@  burg-halle.  de
Detlef Stallbaum, Leiter Fachbereich Kultur, Stadt Halle, 0345 2213002,
detlef.stallbaum@  halle.  de

Bilder zum Download (ausschließlich zur Ankündigung der Lesungen von Literatur im Volkspark) finden Sie unter www.burg-halle.de/presse.

16. – 18. März 2016
Literatur im Volkspark

Veranstaltungsort
Volkspark Halle
Schleifweg 8a
06114 Halle (Saale)

Eintritt: 5 Euro
Lesung mit Lucie Göpfert: Eintritt frei

Pressestelle der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, den 7. März 2016