Literatur im Volkspark - Ijoma Mangold liest aus „Das deutsche Krokodil“

Womit fällt man in Deutschland mehr aus dem Rahmen – mit einer dunklen Haut oder mit einer Leidenschaft für Thomas Mann und Richard Wagner? Wie wuchs man als „Mischlingskind“ in der Bundesrepublik auf? Wie geht man um mit einem abwesenden Vater?
Die Lesung findet am Dienstag, den 20. November 2018, 19:30 Uhr im Volkspark statt.

Ijoma Mangold
Foto: Sebastian Haenel

Ijoma Alexander Mangold wächst in Heidelberg auf. Seine Mutter stammt aus Schlesien, sein Vater ist aus Nigeria nach Deutschland gekommen, um sich zum Facharzt für Kinderchirurgie ausbilden zu lassen. Weil es so verabredet ist, geht er nach kurzer Zeit nach Afrika zurück. Erst 22 Jahre später meldet er sich wieder und bringt Unruhe in die Verhältnisse. Ijoma Mangold, einer der renommiertesten Literaturkritiker, denkt über seine Herkunft, seine deutsche und seine afrikanische Familie nach. Wie wuchs man als „Mischlingskind“ in der Bundesrepublik auf? Wie geht man um mit einem abwesenden Vater? Und womit fällt man in Deutschland mehr aus dem Rahmen – mit einer dunklen Haut oder mit einer Leidenschaft für Thomas Mann und Richard Wagner? Entstanden ist ein brillantes Gesellschaftsporträt.

Ijoma Mangold, geboren 1971, studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in München und Bologna. Nach Stationen bei der Berliner Zeitung und der Süddeutschen Zeitung ist er seit 2013 Literaturchef der ZEIT. Zusammen mit Amelie Fried moderierte er „Die Vorleser“ im ZDF und gehört zum Kritiker-Quartett der SWR-Sendung „lesenswert“.


Moderation: Doris Sossenheimer, Dramaturgin

Ort

Volkspark Halle, Schleifweg 8a, 06114 Halle (Saale)
Barbetrieb mit Getränkeangebot ab 18.00 Uhr
Büchertisch der Buchhandlung Jacobi & Müller

Eintritt

5 Euro, Burg-Studierende Eintritt frei
Reservierung unter literatur@burg-halle.de