Baustelle. Brache. Parkplatz.
Stadt als Improvisations-, Handlungs- und Vermittlungsraum

Seminar | Robert Hausmann | Dienstag 14:15-15:45 | Hermes Raum 2.08

»Das Urbane ist voller Performativität, sich überkreuzender Bewegungen und unvorhersehbarer Situationen.« (Dell 2011, S. 13)

Steigen Sie hoch und betrachten Sie die Baustelle von oben. Die Situation auf dem Joliot-Curie-Platz in Halle wirkt improvisiert: Eine banale Handlungsanweisung an einem Gerüst, das als erhöhte Plattform im Zentrum der Stadt zu finden ist. Sie regt an, diesen Ort keinesfalls schnell passieren zu müssen, sondern erhöht auf einer Tribüne zuzuschauen, von der aus die Bauarbeiten zum spontanen Impro-Theater im Real Life werden.
Baustelle, Brache, Parkplatz, Haltestelle: Die Gegebenheiten solcher (Nicht-)Orte werden zum Impuls und Ausgangsmaterial für Vermittlungsprozesse. Welche ortsspezifischen Projekte, Umwertungen, Handlungsanweisungen, hackenden Nichtanweisungen zum Handeln oder postironischen Interventionen können für Orte entworfen werden, um sie sich handelnd anzueignen? Welche Medien und technischen Endgeräte sind dabei nützlich? Welche neuen Räume und Blickwinkel entstehen hieraus auf Stadt?
Begreift man die Stadt als sich permanent wandelndes Raum-Labor, ergeben sich neue Perspektiven auf Orte, an denen Improvisationen und Handlungen im Umgang mit vorhandenem Rohmaterial zwischen digital und analog erprobt werden können. Das bedeutet wohl auch, urbane Setzungen als flexibel zu betrachten. Für Kunstunterricht bedeutet dies, die klassischen vier Wände hinter sich zu lassen und auf die Straße zu gehen, Fragen zu stellen, zu erkunden, zu forschen, zu handeln, zu intervenieren, zu hacken: Wie lässt sich ein Ort lesen? Muss dieser Ort funktionieren? Existieren Routinen? Ist man hier nie allein? Darf kommentiert werden? Ist etwas gesetzt oder flexibel, statisch oder im Fluss? Welche Beschaffenheit hat das Gelände? Wie sah es hier aus als das Google-Auto vorbeifuhr? Ist Material vorhanden? Kann es nutzbar gemacht werden? Soll man hier verweilen? Wie könnte man bleiben? Liegt etwas herum? Darf man etwas ändern? Werden Brüche mit Gewohnheiten möglich? Ist Improvisation planbar? Was würde Siri tun? Darf ich bearbeiten? Gibt es Grenzen? Verschwimmen sie? Sollte ich hier Smartphones installieren? Stehe ich im Weg? Kann ich Bilder posten? Gibt es hier Netz? Dürfen andere mitmachen? Wann wird die Stadt zum Spielfeld?

Im Seminar werden neben eigenen Erprobungen mit Material und Orten auch performative Strategien, sowie Vorgehensweisen der Gegenwartskunst thematisiert, die in Bezug auf Stadt als Improvisations-, Handlungs- und Vermittlungsraum kunstdidaktisches Potenzial haben. Kunstpädagogische wie raumsoziologische Konzepte bieten Impulse für die eigene Entwicklung von Vermittlungsentwürfen zu ausgewählten Orten in der Stadt, die wiederum prototypisch in Form von Vermittlungssituationen im Seminar erprobt werden.

Beginn: 16. Oktober 2018

Anmeldung zum Seminar per Mail an rhausmann(at)burg-halle.de

Name des Lehrenden – Name of Teacher
Robert Hausmann

Lernziel / Qualifikationsziele – Objectives / Learning Outcome

  • Kenntnisse über grundlegende fachdidaktische Positionen und kunstpädagogische Konzepte
  • Prozessuale Fähigkeiten in kunstpädagogischen Entwurfs-, Planungs-, Entscheidungs- und Handlungsprozessen
  • Fähigkeit, bezugswissenschaftliche Erkenntnisse zu Wahrnehmungstheorie, Kunsttheorie und Lehrerprofessionalität in die Entwicklung eigener kunstpädagogischer Positionierungen einfließen zu lassen
  • Fähigkeit, u.a. im Kontext von Vermittlungssituationen kooperative Prozesse zu planen, zu initiieren, zu reflektieren und zu bewerten
  • Fähigkeit, eine kritisch-reflexive Grundhaltung gegenüber wissenschaftlichen Thesen und Erkenntnissen zu entwickeln

    Veranstaltungsart und –methodik – Teaching and working methods
    Seminar

    Beurteilung – Assessment
    Studierende Kunst (Lehramt): Teilmodulleistung (unbenotete Präsentation) oder/und Modulprüfung (unbenotete Präsentation+ benotete schriftliche Hausarbeit); Studierende der Kunstpädagogik (Diplom): Teilnahmeschein (unbenotete Präsentation)

    Literatur und Vorbereitungsempfehlung
    Seminarapparat in der Bibliothek (folgt)

    Verwendbarkeit
    Kunst (Lehramt): Modul WK-FD 1
    Kunstpädagogik (Diplom): Didaktik

    Zugangsvoraussetzung - Prerequisites
    Keine

    Umfang in SWS
    2

    Häufigkeit, Dauer und Termin / Ort des Angebots
    Dienstags, 14:15-15:45
    Hermes, Raum 2.08
    Beginn: 16. Oktober 2018

    Lehrende(r)

    • Robert Hausmann

    Studienjahr

    ab 2. Studienjahr

    Abschluss

    Diplom und Lehramt

    Kursbeginn

    16.10.2018

    Ort

    Hermes Rm 2.08

    Zeit

    Di. 14:15-15:45

    Lehrende(r)

    • Robert Hausmann

    Studienjahr

    ab 2. Studienjahr

    Abschluss

    Diplom und Lehramt

    Kursbeginn

    16.10.2018

    Ort

    Hermes Rm 2.08

    Zeit

    Di. 14:15-15:45