Einblicke in die Textilrestaurierung

Am Mittwoch, 30.Januar 2019 um 15 Uhr stellt Ilona Fitzner, Werkstattleiterin der Textilmanufaktur der BURG, den aktuellen Stand der großformatigen Stickerei für das Paradebett des Paradeschlafzimmers August des Starken (Residenzschloss Dresden) vor.

Arbeitszustand: Detailaufnahme der Stickerei für das Paradebett des Paradeschlafzimmers im Residenzschloss Dresden|Foto: Lisa Reichmann

In der Textilmanufaktur auf dem Campus Design der BURG wird derzeit die Innenausstattung des Paradebettes aus dem Paradeschlafzimmer August des Starken (Residenzschlosses Dresden) fadengenau rekonstruiert. Die Textilrestaurierung möchte einen Einblick in den aktuellen Stand der Rekonstruktion geben und lädt alle Interessenten herzlich am Mittwoch, 30. Januar 2019 um 15 Uhr in die Textilrestaurierungswerkstatt ein.

Die Veranstaltung ist hochschulöffentlich und richtet sich an alle Studierenden der Fachbereiche Kunst und Design der BURG.

Die im Krieg fast völlig zerstörte textile Ausstattung des Paradeschlafzimmers, bestehend aus Brokatschmuckbahnen deren Untergrundgewebe nachträglich in einer Applikationsstickerei mit Samt bedeckt wurde und der textilen Ausstattung des Paradebettes, einer kunstvollen Applikationsstickerei von drei verschiedenen Sorten ungemusterter Goldstoffe und rotem Seidensamt, soll bis Ende des Jahres vollständig rekonstruiert werden.

Die größte Stickerei des Paradebettes ist nun fertiggestellt. Das Paradebett diente, allein durch seine prachtsteigernde Ausstattung des ohnehin schon sehr prachtvollen Paradeschlafzimmers, ausschließlich der Repräsentation. Das Imperialbett mit seinen Maßen von 4,50 Höhe, 2,30 Breite und 3,30 Länge soll bis zur Eröffnung im Jahr 2019 vollständig durch die Textilmanufaktur rekonstruiert werden. In der Präsentation wird die Stickerei in ihrem Aufbau und ihrem historischen Kontext vorgestellt, die einzelnen Schritte der Rekonstruktion gezeigt und die Originalmaterialien werden am Objekt erklärt.