Das Fachgebiet Zeitbasierte Künste ist mehrfach beim Kasseler Dokumentarfilm und Videofest vertreten.

Claus Stoermers Film "PingPong", und Ginan Seidls und Ray Peter Maletzkis Film "Inverse Geometrie" sind im Filmprogramm zu sehen. Sebastian Höhn, seit Oktober 2012 Mitarbeiter im Fachgebiet Zeitbasierte Künste, hat maßgeblich zu den Arbeiten "Nebahats Schwestern"
( R:Emanuel Mathias) und "Die Wand" ( R: Hein-Godehart Petschulat) in der Sektion "Monitoring" beigetragen.

 

Aus über 2.500 eingereichten Filmen und Videos wurden die Produktionen für das diesjährige Programm des 29. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (13. bis 18. November 2012) ausgewählt.
 
Über 260 kurze und lange, dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Werke, darunter eine Vielzahl Erstaufführungen, sowie 17 Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring werden beim 29. Kasseler Dokfest zur Aufführung kommen.


PingPong - Regie, Kamera, Ton, Schnitt, Performance: Claus Stoermer
(Fachklasse Zeitbasierte Künste)
www.burg-halle.de/kunst/plastik/zeitbasierte-kuenste/studienarbeiten-und-projekte/details/a/pingpong.html

Inverse Geometrie - Buch, Regie, Kamera, Schnitt: Ginan Seidl und Ray Peter Maletzki
(Querschnitt Zeitbasierte Künste)
Sounddesign: Claus Stoermer, Johannes Krause
(Fachklasse Zeitbasierte Künste)
www.rosenpictures.com/Projekte/Inverse-Geometrie

Nebahats Schwestern - Regie: Emanuel Mathias
Bild- und Tonmontage, Grading, Mastering, Syncing: Sebastian Höhn
(Künstlerischer Mitarbeiter Fachgebiet Zeitbasierte Künste)

Die Wand - Regie: Hein-Godehart Petschulat
Bildgestaltung, Feinschnitt, Grading : Sebastian Höhn
(Künstlerischer Mitarbeiter Fachgebiet Zeitbasierte Künste)

www.kasselerdokfest.de