Henriëtte Waal

Algae Lab | Atelier LUMA
Vernissage 7.5.2019 18:00

Algae Geographies

Biomaterialien und mediterrane Geographien

Zur Person: Henriëtte Waal ist künstlerische-wissenschaftliche Leiterin des Atelier Luma, einem design research lab im südfranzösischen Arles. Im Atelier Luma leitet sie eine Feldforschung in den Feuchtgebieten des Mittelmeers, die sich auf den Aufbau eines ‘maker-driven’ und einem ‘maker-led’ Netzwerks konzentriert, um lokale Designer, Wissenschaftler, Landwirte und Institute zusammenzubringen, die Design als Werkzeug für einen Transformationsprozess verstehen. Ihre Forschung trägt zu neuen transnationalen Wegen bei, um Design zu organisieren und zu entwickeln, das abgelegene südeuropäische, afrikanische und nahöstliche Feuchtgebiete integriert.
Als Künstlerin und Designerin wurde ihre Arbeit für ihren Placemaking-Ansatz mit dem International Award for Public Art ausgezeichnet. Als Kuratorin des Bio-me-Programms von Mediamatic hat Waal eine interdisziplinäre Plattform für den Wissensaustausch über Braupraktiken und Design mit Mikroorganismen entwickelt. Waals Projekte wurden weltweit in Institutionen wie dem Stedelijk Museum Amsterdam, der Biennale Venedig, der RUHR 2010, dem Museum of Contemporary Art Shanghai, Pioneer Works NYC, Dutch Design Awards und der XXII Triennale di Milano ausgestellt. Neben der Gründung einer Reihe von sozial engagierten Kunst- und Designprojekten unterrichtet Waal seit 2013 im Social Design Master Program an der Design Academy Eindhoven in Form von On-Site-Projekten.

 

Zum Vortrag: Algae Geographies untersucht neue Werte für Feuchtgebiete als Inkubatoren für lokal angebaute Biomaterialien. Als eine der Forschungsrichtungen innerhalb des Atelier Luma hat sich das Projekt zu einer transnationalen Plattform mit wichtigen Partnern im Mittelmeerraum entwickelt, die die unerforschten Zusammenhänge zwischen lokalen Biomaterialien, Anwendern, Herstellern und den damit verbundenen Produktionsmethoden nutzt. Algae Geographies kombiniert Design und Biologie und bietet neue Modelle für die zirkuläre Produktion durch biobasierte und dezentrale Fertigung. Gleichzeitig ist es zu einem Aggregator des Wissens und der Expertise über Algen geworden, der innovative Ideen und neuartige Kooperationen erforscht.

Die Objekte der wachsenden Sammlung zeigen die Vielfalt der Explorationen, die diese Forschungsplattform ermöglicht: 3D-gedruckte Haushaltsgegenstände aus Mikroalgen und Biopolymeren; mit Algenpigmenten gefärbte und bedruckte Textilien; Biolaminate mit Algen und stärkebasiertem Polymer; Hybridkorbflechten, das 3D-Druck und Handflechten kombiniert, und handgewebte Gegenstände aus Feuchtfasern, zu denen auch Algen gehören. Sie greifen auf kulturelle Bestände aus den verschiedenen Produktionsstätten – Arles, Kairo, Istanbul, Sardinien – zurück und trotzen den Vorurteilen, mit denen wir Materialien und Produktionstechniken schätzen.

Algae Lab | Atelier Luma