Zurück an die BURG – WS 2020/21

Niemand von uns will ein weiteres, rein digitales Semester. Die BURG macht es möglich, wenn wir alle zusammenhelfen.

Liebe Studierende,

die Pandemie hat das noch aktuelle Semester auf den Kopf gestellt und vieles Wichtige und Liebgewonnene unmöglich gemacht. Neben den eingeschränkten sozialen Kontakten haben und hatten sicherlich viele von Ihnen auch existenzielle und finanzielle Sorgen und Nöte. Scheuen Sie sich auch in Zukunft nicht, hier auf uns zuzukommen, wir werden versuchen, Ihnen hier zu helfen. 

Die Umstellung auf ein „digitales “ Semester war für alle neu, anstrengend, aufreibend und und für viele in hohem Maße auch frustrierend. Wir haben uns alle, Sie als Studierende und wir als Lehrende, die größte Mühe gegeben, aus der eingeschränkten Situation das Beste zu machen. Die Beurteilung des ganzen Semesters, was gut oder schlecht lief, was man übernehmen kann und was auf keinen Fall so weitergehen darf  – hier haben wir alle sicherlich ganz unterschiedliche Einschätzungen und sicherlich in Zukunft Zeit und Raum, darüber zu sprechen und es zu evaluieren.

Wir, die Lehrenden an der BURG, wollen ein solches, rein digitales Semester nicht noch einmal! Wir wollen dies unter allen Umständen vermeiden. Daher haben wir im Senat der BURG, dem höchsten Entscheidungsgremium unserer Hochschule, beschlossen, sehr viel Geld in die Hand zu nehmen, um das Präsenzstudium im WiSe 2020/21 wieder zu ermöglichen. 

Um den derzeitig vorliegenden Corona-Bestimmungen gerecht zu werden (10 qm/Person), werden wir die Arbeitsbereiche für die Studierenden des Fachbereichs Design um circa 1.000 qm temporär erweitern. Ob das mit Containermodulen am Campus passieren wird oder eine große, zusätzliche, sehr nahegelegene Immobilie angemietet wird, entscheidet sich in den nächsten Tagen.

Auch die Campuswerkstätten werden eine temporäre Erweiterung um ca 300 qm erfahren, damit diese wieder im üblichen Maße benutzt werden können.

Wir werden uns alle sehr ins Zeug legen müssen, um zum Studienbeginn im Oktober noch vieles zu ermöglichen. Wir, alle Hochschulmitarbieiter*innen, Lehrende und Studierende, schaffen das nur gemeinsam, wenn wir zusammen anpacken!

Zum einen betrifft das den verantwortungsvollen Umgang mit allen Maßnahmen rund um die Pandemie: Abstand halten, Händewaschen, Mund-Nase-Schutz, Kontaktreduzierung etc. – und das auch in der vorlesungsfreien Zeit! Auch wenn es sich gerade anders anfühlt, die Pandemie ist noch längst nicht vorbei, ein Gegenmittel noch nicht in Aussicht. Es kommt weiterhin auf jede*n als Einzelperson an. Die Verantwortung liegt bei Ihnen!

Und zum anderen werden wir vermutlich praktische Hilfe benötigen: Von Bodenmarkierungen kleben bis Spundwände einziehen.

Wie und was wir am Campus Design vorhaben, entwickeln wir gerade. Bitte beachten Sie dazu die jeweils neuesten Posts unter „Aktuell“ auf der Website Ihres Studiengangs.

Vergangenen Mittwoch haben wir ein Konzept und eine ungefähre Summe beschlossen, seit Freitag ist ein Projektkoordinator benannt, die Sache nimmt extrem Fahrt auf! Freut euch auf das nächste Semester und helft mit, dass wir uns wieder am Campus in Präsenz begegnen können. Es wird sicherlich ein lustiges, kreatives – manchmal auch chaotisches Semester...

Herzliche Grüße
Bettina Erzgräber, Karin Schmidt-Ruhland und Klaus Michel

Dekanat Fachbereich Design