full circle

designing full circle(s) with and for regional bioplastics

Semesterprojekt
Komplexes Gestalten, Sommersemester 2020
bei Prof. Mareike Gast, Anna Hoffmann, Karl Schikora
ab 3. Studienjahr Bachelor, ab 1. Studienjahr Master

BIO, KUNSTSTOFF – ODER BEIDES?
Foto: Jana Luck

Vielversprechende Biokunststoffe befinden sich in der Entwicklung, um der derzeitigen Einbahnstraße Kunststoff zu entkommen: Solche, die (bedenkliche) Standardkunststoffe durch biologisch abbaubare Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen ersetzen; solche, die von Mikroorganismen aus dem CO2 der Luft synthetisiert werden, deren Eigenschaften biotechnologisch vielfältig einstellbar sind; solche, die sich nach Bedarf im Körper oder untergepflügt im Boden auflösen oder abgebaut werden; oder solche, die recycling-freundliche Klebeschichten erlauben, ...

Jedoch hängt die tatsächliche Kreislauffähigkeit dieser Biokunststoffe nicht nur an ihren technologischen Potentialen. Die allgemeine Akzeptanz, die bewusste Nutzung, die Rücknahme- und Recyclingstruktur, das Geschäftsmodell, die Vernetzung aller Akteure und nicht zuletzt die Produktgestaltung sind ebenso entscheidend, ob die verwendeten Materialien tatsächlich zirkulieren – das Design for Cycability.

Wir machen es uns zur Aufgabe, vielfältige Konzepte für Anwendungen und Produkte aus zirkulierenden Biokunststoffen für regionale Kreisläufe zu entwickeln. Ausgangspunkt stellen Biokunststoffe und -systeme von ausgewählten Forschungsinstituten der Region dar, mit denen wir eng zusammenarbeiten. Ihr bildet mit einzelnen Forschungspartnern Teams und exploriert mögliche Produkte und Systeme, in denen die betreffenden Materialien in sinnvolle Anwendungen überführt werden. Ihr entwerft (regionale) Kreisläufe, berücksichtigt die vielschichtigen Aspekte und vernetzt Akteure. Die Themen Konsum, Regionalität, Lang- bzw. Kurzlebigkeit, Recycling und Kreislaufwirtschaft werden mit konkreten Szenarien beantwortet und deren Potentiale zur Diskussion gestellt.

 

__________

Ziel ist die Entwicklung von realistischen, zukunftsweisenden, herausfordernden und auch kritischen Konzepten für kreislauffähige, regionale Produkte, Anwendungen und/oder Systeme basierend auf den Forschungen der jeweiligen Forschungspartner. Materialströme werden gelenkt, Geschäftsmodelle erdacht, Produkte gestaltet. Design for Cycability ist Ausgangpunkt und Ziel.

Ablauf/Termine:

 

Konferenz 25./26. Februar:

2-tägige Konferenz, in der alle Forschungspartner (und einige weitere) ihre Forschungsinhalte vorstellen, so dass Ihr einen fundierten Ein- und Überblick bekommt und Euch einem Thema zuordnen könnt (mit gemeinsamem Abendessen am 25.2.)

Kurzpraktikum 23.-27. März:

Während eines 5-tägigen Kurzpraktikums erhaltet Ihr einen detaillierten Einblick in die Forschung des jeweiligen Forschungspartners. Ziel ist es, den jeweiligen (Herstellungs-)Prozess einmal zu „durchlaufen“.

Weitere Workshops, Exkursionen bzw. Vorträge sind in Planung:

u.a. Wuppertal Institut, Umweltbundesamt, Besuch eines Recyclers oder möglicher Industriepartner

Zwischen-Besprechungen:

Zwischen Euch und Eurem Forschungspartner finden regelmäßige Zwischenbesprechungen statt, um eine fruchtbare Zusammenarbeit zu gewährleisten.

19. Mai Zwischenpräsentation:

Alle Projektbeteiligten sind eingeladen, zu uns an die BURG zu kommen, um den aktuellen Stand gemeinsam zu diskutieren.

Experimente:

Je nach Entwurf/Konzept ist es möglich, dass nach Absprache Versuche/Experimente in den jeweiligen Laboren der Forschungspartner durchgeführt werden.

14. Juli Abschlusspräsentation:

Die Projektergebnisse werden präsentiert und anschließend auf der Jahresausstellung am 18./19. Juli öffentlich ausgestellt.

 

 

 

Lecturer

  • Prof. Mareike Gast
  • Anna Hoffmann
  • Karl-Johann Schikora

Course year

3rd course year

Registration start

22.01.2020 - 27.01.2020

Ablauf/Termine:

 

Konferenz 25./26. Februar:

2-tägige Konferenz, in der alle Forschungspartner (und einige weitere) ihre Forschungsinhalte vorstellen, so dass Ihr einen fundierten Ein- und Überblick bekommt und Euch einem Thema zuordnen könnt (mit gemeinsamem Abendessen am 25.2.)

Kurzpraktikum 23.-27. März:

Während eines 5-tägigen Kurzpraktikums erhaltet Ihr einen detaillierten Einblick in die Forschung des jeweiligen Forschungspartners. Ziel ist es, den jeweiligen (Herstellungs-)Prozess einmal zu „durchlaufen“.

Weitere Workshops, Exkursionen bzw. Vorträge sind in Planung:

u.a. Wuppertal Institut, Umweltbundesamt, Besuch eines Recyclers oder möglicher Industriepartner

Zwischen-Besprechungen:

Zwischen Euch und Eurem Forschungspartner finden regelmäßige Zwischenbesprechungen statt, um eine fruchtbare Zusammenarbeit zu gewährleisten.

19. Mai Zwischenpräsentation:

Alle Projektbeteiligten sind eingeladen, zu uns an die BURG zu kommen, um den aktuellen Stand gemeinsam zu diskutieren.

Experimente:

Je nach Entwurf/Konzept ist es möglich, dass nach Absprache Versuche/Experimente in den jeweiligen Laboren der Forschungspartner durchgeführt werden.

14. Juli Abschlusspräsentation:

Die Projektergebnisse werden präsentiert und anschließend auf der Jahresausstellung am 18./19. Juli öffentlich ausgestellt.

 

 

 

Lecturer

  • Prof. Mareike Gast
  • Anna Hoffmann
  • Karl-Johann Schikora

Course year

3rd course year

Registration start

22.01.2020 - 27.01.2020