Same procedure as every year
Ritual, Choreographie und Objekt

Projekt im Produktdesign, Keramik- und Glasdesign, Wintersemester 2019/2020, Vertr.-Prof. Laura Straßer

SHARING DINNER ©Marije Vogelzang

Same procedure as every year
Ritual, Choreographie und Objekt

Die Lebenswelt der Menschen ist seit jeher von Ritual und Brauchtum geprägt. Diese Abläufe, als Struktur gebende wiederkehrende Handlungen organisieren unseren Alltag und ermöglichen die Orientierung in Familie und Gesellschaft. Vordergründig scheinen althergebrachte Rituale vergessen oder wir erachten sie in unserem modernen Leben als nicht mehr wichtig. Schauen wir aber genauer hin finden wir in unseren heutigen Alltag viele Handlungen, die wir immer wieder neue erfinden und gestalten, die die Funktion des Rituals erfüllen. Ein Ritual oder ein von uns choreografierter Ablauf will und kann einem Ereignis einen Zauber und eine Intensität verleihen, der diesem Moment einen hohen Erinnerungswert gibt.

Ausgangspunkt diese Projektes ist es, Rituale und Sitten im gesellschaftlichen und privaten Kontext aufzuspüren, ihren Sinn, ihren Wert und ihre Funktion zu durchdringen und dazugehörige und unterstützenden Objekte auszumachen und zu untersuchen. Wir setzen dabei den Fokus auf Koch-, Ess- und Tischkultur und damit zusammenhängende gesellschaftliche oder religiöse Feste, besondere Zusammenkünfte, ja selbst das tägliche Abendessen in der Familie oder mit Freunden.
Auf dieser Basis soll es uns möglich sein, gewohntes auf die Probe stellen, althergebrachtes neu zu erfinden und ein Ritual neu zu interpretieren. Aufgabe wird es sein den Ablauf, die Choreografie und die Inszenierung dabei genauso in den Fokus der Gestaltung zu stellen wie die dazu zugehörigen (Ess-)/Geschirr/Objekt/Werkzeuge.
Dabei legen wir großen Wert auf Formgestaltung, Nutzung & Handhabung der zu gestaltenden Objekte da diese den Regeln, die euer Ritual auferlegt, dienen müssen.

Lecturer

Lecturer