NOWHAUS 
Zukunftsvisionen für ein neues Klima – angemessen, wünschenswert und machbar.

Komplexes Gestalten, ab 3. Studienjahr
Wintersemester 2019/2020, Prof. Scholz, M. Jüsche
Ein gemeinsames Projekt mit der Hochschule Magdeburg-Stendal
/Interaction Design & Industrial Design und der Hochschule Anhalt
/Industrial Design 


Bild: www.bauhaus-dessau.de

Das Bauhaus ist dafür bekannt eine neue Formensprache in der Gestaltung entwickelt zu haben. Doch den Gründern ging es auch darum, bis dahin grundlegende Glaubenssätze infrage zu stellen und neu zu definieren, so z. B. die Trennung zwischen Kunst und Handwerk oder die Beseitigung gesellschaftlicher Unterschiede. Auf einer höheren Ebene ging es sogar darum, zu einem besseren Völkerverständnis beizutragen. 

Wir befinden uns in der vierten industriellen Revolution und kritische Stimmen befürchten, es könnte auch die Letzte sein. Bisher wurde jede industrielle Revolution auch von einer kulturellen flankiert. Im Projekt „NOWHAUS“ wollen wir uns mit der progressiven Kultur des Bauhauses beschäftigen. Wir wollen herausfinden, was die Inhalte, Themen und Werte des Bauhauses waren und ggf. mögliche Auslöser oder Treiber identifizieren. Wir wollen herausfinden, welche Inhalte, Themen und Werte in unserer heutigen Gesellschaft noch bestand haben und welche aktualisiert oder ergänzt werden sollten – auch gerne radikal, aber in jedem Fall konkret. 

Ausblick 2029: Klima 3°C+, künstliche Intelligenz, neue Formen des Zusammenlebens, der Ernährung, der Fortbewegung, Ressourcenknappheit, das Streben nach Glück… Welche Themen werden uns voraussichtlich bewegen und welche Lösungen können wir als Designer anbieten? In Form von Narrativen wollen wir Szenarien entwickeln und Lösungen präsentieren. 

Da es aber nicht bei rein spekulativen Erkundungen bleiben soll, legen wir drei Kriterien an: 

  • #1 reasonable / #angemessen: Die entstehenden Konzepte sollen eine angemessene und nachvollziehbare Lösung sein; ihre Realisierung erstrebenswert sein. 
  • #2 desirable / #wünschenswert: Die entstehenden Konzepte sollen ästhetisch sein, also den Menschen gefallen können.

    Zur Überprüfung arbeiten wir mit narrativen Prototypen (Audio/Video), ergänzt mit begreifbaren Erlebnis-Prototypen.
  • #3: feasible / #machbar: Die entstehenden Konzepte sollen technologisch, ökonomisch und ökologisch realisierbar sein.

    Zur Überprüfung arbeiten wir mit belastbaren Quellen und Proof-of-Concept Prototypen. 


Die Rahmenbedingungen

Ein Projekt, drei Hochschulen in Sachsen-Anhalt
Die im Bauhaus gelebten Grenz- und Disziplinüberschreitungen, um neu zu denken und arbeiten, sollen auch im Projekt eine zentrale Rolle spielen: Design-ProfessorInnnen aus drei Hochschulen in Sachsen-Anhalt arbeiten mit ihren Bachelor- und Master-Studierenden interdisziplinär an diesem Projekt:

  • Prof. Steffi Hußlein und Prof. Dominik Schumacher
    Studiengang Interaction Design und Industrial Design
    Hochschule Magdeburg-Stendal

  • Prof. Anette Scholz
    Studiengänge Multimedia|VR-Design und Multimedia Design
    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Prof. Hermann Klöckner
    Studiengang Industrial Design 

    Hochschule Anhalt


Im Sinne des Bauhauses wollen wir unsere Pluralität an drei Standorten aber nicht unter einem physischen Dach (BAUHAUS) ausleben, sondern unter einem metaphorischen Gedankengebäude (NOWHAUS) in der vernetzten Jetztzeit.


Gemischte Teams und interdisziplinäres Lernen

Wir wollen miteinander und voneinander lernen und hoffen, dass wir am Ende des Projektes – neben den Erkenntnissen und tollen Ergebnissen noch mehr gewonnen haben: Einblicke in die anderen Hochschulen und Studiengänge, unterschiedliche Sicht- und Herangehensweisen und nicht zuletzt wertvolle Kontakte. Pro Hochschule werden ca. 8-12 Studierenden teilnehmen, sodass wir von einer Projektgruppe aus ca. 30 Studierenden ausgehen. Hochschulübergreifende Teams sind explizit gewünscht. 


Projektphasen

  • Ausschwärmen: Wir besuchen die Orte des Bauhaus: Weimar, Dessau und Berlin 
  • Zusammenfinden: In einem gemeinsamen Tag in Dessau lernen wir uns kennen – die Lehrenden, Studierenden und ggf. Referenten – und stimmen uns ein auf das Thema und die Zusammenarbeit.
  • Vertiefen: Danach folgen Referate, Vorträge, Seminare, Workshops, Gespräche, etc. an allen 3 Standorten – alles was wir brauchen, damit wir so gut im Stoff sind, um Ideen zu entwickeln, und diese dann zu relevanten Konzepten weiterzuentwickeln.
  • Konzipieren und Finalisieren: Ideen werden präsentiert und diskutiert. Der Austausch der Studierenden untereinander, mit Referenten und Konsultationen mit den Lehrenden, helfen, sie zu belastbaren Konzepten weiterzuentwickeln.
  • Präsentieren: Das Projekt soll neben den hochschulinternen Projektpräsentationen in einer gemeinsamen Ausstellung, voraussichtlich im Februar 2020, präsentiert und dokumentiert werden. Dort werden die entstandenen Konzepte durch multimediale Narrative und Prototypen zugänglich gemacht. Der Ausstellungsort ist noch in Abstimmung.

Termine

Montag, 7. Oktober 2019, ab 10 Uhr | Kurze Projektinformation zum Semsterstart

Projektablauf

  • 00. Semesterwoche
    Mittwoch, 09.10.2019 | 11 Uhr | Halle | intern
    Projekteinführung
  • 01. Semesterwoche
    Dienstag, 15.10.2019 | Exkursion Weimar
    Exkursion zum Bauhaus nach Weimar
    Samstag, 19.10.2019 |  Exkursion Berlin
    Vormittags Besuch des Futuriums
    Nachmittags Besuch der Ausstellung „Garten der künstlerischen Freuden“ im Martin Gropius Bau
  • 02. Semesterwoche
    Dienstag, 22.10.2019 | Workshop Dessau
    Workshop mit allen Projektbeteiligten und Gästen im Bauhaus in Dessau.
    Inhalte: 
    _Gemeinsames Kickoff und Kennenlernen
    _Vorträge zur Kulturhistorik (Rückblick), Megatrends (Blick in die Zukunft) und zur _Klimaentwicklung
    _WorkshopsPräsentation der Aufgaben, Ggf. Präsentation Ideen
  • 03. Semesterwoche | Kompaktwoche
    Dienstag, 29.10.2019 | Präsentation Ideen | intern
  • 04. Semesterwoche
    Dienstag, 05.11.2019 |  Konsultation | intern
    Gemeinsame Besprechung / Konsultation der Projektstände
  • 05. Semesterwoche
    Dienstag, 12.11.2019 | Präsentation Grobkonzept | intern
  • 06. Semesterwoche | Kompaktwoche
    Donnerstag, 14.11.2019  |  Grobkonzept | Magdeburg
    Präsentation aller Grobkonzepte | Konsultation aller Lehrender
  • 07. Semesterwoche
    Dienstag, 26.11.2019 | Konsultation | intern
    Gemeinsame Besprechung / Konsultation der Projektstände
  • 08. Semesterwoche
    Dienstag, 03.12.2019 | Konsultation | intern
    Gemeinsame Besprechung / Konsultation der Projektstände
  • 09. Semesterwoche  |  Kompaktwoche | keine Veranstaltung
  • 10. Semesterwoche
    Dienstag, 17.12.2019 | Präsentation Feinkonzept | intern
    Donnerstag, 19.12.2019  |  Feinkonzept | Halle
    Präsentation aller Feinkonzepte | Konsultation aller Lehrender
  • Weihnachtspause
  • 11. Semesterwoche 
    Dienstag, 07.01.2020 | Konsultation | intern
    Gemeinsame Besprechung / Konsultation der Projektstände
  • 12. Semesterwoche | Kompaktwoche
    Dienstag, 14.01.2020 | Konsultation | intern
  • 13. Semesterwoche
    Dienstag, 21.01.2020 | Präsentation und Abgabe „Narrative“ | intern
    Samstag, 25.01.2020 | Präsentation „Narrative“ | Dessau

    Alle Studierende zeigen die entstandenen Video Narrative in Dessau, im Rahmen der Semesterausstellung der Hochschule Anhalt
  • 14. Semesterwoche
    Dienstag, 28.01.2020 | Endpräsentation | intern
  • 15. Semesterwoche | Prüfungswoche
    Mittwoch, 5.02.2020, ab 13 | Endpräsentation | Halle
    Die Studierenden aller Hochschulen präsentieren ihre Ergebnisse (Präsentation, Video Narrative, Prototypen) im Rahmen der Prüfungswoche
    Im Anschluss: Gemeinsamer Projektabschluss
  • Mittwoch od. Donnerstag, 13./14.02.2020 | Magdeburg
    Präsentationen in Magdeburg mit allen Studierenden, wenn möglich
  • Nach Projektende und Sommersemester 2020 | fakultativ
    Konzeption und Umsetzung der Wanderausstellung und des Katalog (zusätzliches Projekt/Hiwivertrag/o.ä.)

Anmeldung unter scholz@burg-halle.de

Lecturer

  • Prof. Anette Scholz
  • Mathias Jüsche

Lecturer

  • Prof. Anette Scholz
  • Mathias Jüsche