Das Ende des Tagungsbandes

Ein Seminar über Form und Struktur des klassischen Wissenschaftsbetriebs und ihrer Alternativen

In diesem Seminar wollen wir uns — mit Blick auf eine in Planung befindliche Tagung zum Thema Gender und Design — mit dem klassischen Wissenschaftsbetrieb, gängigen Diskursformaten und möglichen Alternativen auseinandersetzen.

Statt dem klassischen Vortrag der Expert*innen, dem eine interessierte Zuhörer*innenschaft folgt wollen wir über Methoden und Formate sprechen, die mehr Austausch ermöglichen und Sender*innen und Empfänger*innen zu Kompliz*innen macht. Unser Ziel ist dabei die Art und Weise des wissenschaftlichen Diskurs gemeinsam neu auszuloten und für die Tagung fruchtbar zu machen.  Dabei sollen alternative und partizipative Formen genutzt werden, durch die ein besserer inhaltlicher Austausch aller Teilnehmer*innen der Konferenz auf Augenhöhe möglich ist.

Daher wollen wir bereits im Vorfeld der Tagung, die im November stattfinden wird, Themenfelder aus Genderstudies und Designtheorie unter die Lupe nehmen und potentielle Referent*innen über unterschiedliche Austauschformate in die Planungsphase involvieren.

Herauskommen sollen am Ende wissenschaftliche Arbeiten, die wir in Form eines alternativen Tagungsbandes (der vor, und nicht nach der Tagung entstehen und die Tagung befeuern soll) für Referent*innen, Besucher*innen und Interessierte digital und analog publizieren wollen. Dabei sollen sowohl die Grundlagen der Gender Studies als auch ihre Schnittstellen mit den Bereich der Designwissenschaften exemplarisch behandelt und neu ausgelotet werden.

Das Seminar richtet sich sowohl an Studierende der Designwissenschaften als auch an Studierende der angewandten Designdisziplinen der höheren Semester.

Lecturer

  • Annika Sominka
  • Miriam Lahusen

Course year

2nd course year

Final degree

Bachelor and Master

Place

Montag 8:00 bis 9:30

Lecturer

  • Annika Sominka
  • Miriam Lahusen

Course year

2nd course year

Final degree

Bachelor and Master

Place

Montag 8:00 bis 9:30