WORKSHOP: Portfolio für BacheloranwärterInnen

Antje Mönnig
Montag, 18. November 2019, 10 – 17 Uhr
Dienstag. 19. November – Freitag, 22. November 2019, 9 – 17 Uhr
Macpool, Villa, Campus Design, Neuwerk 7

Foto: Jana Luck

Für Studierende ab dem 3. Studienjahr

Kursbeschreibung:
Der Workshop bietet Ihnen einen Rahmen für die konzentrierte Arbeit an Ihrem Portfolio sowie individuelle Konsultationen. 

Ablauf: 
1. Einführung: Vorgehensweise, Kriterien, Beispiele 
2. Öffentliche Konsultation bei Interesse / Bedarf
3. Einzelarbeit und Einzelkonsultation 

Zur Vorbereitung: 
Tragen Sie die Materialien für Ihr Portfolio zusammen, in digitaler Form.

Setzen Sie sich mit Format, Typografie, Produktionsmöglichkeiten auseinander, so dass Sie eine Idee davon haben, wie Sie Ihr Portfolio umsetzen möchten. Machen Sie sich Gedanken zum konzeptionellen roten Faden. Wie können Sie neben Entwurfserfahrung und Ergebnissen Ihre Persönlichkeit darstellen / einfließen lassen? Bereiten Sie sich mit Fragen auf die Einzelkonsultationen vor.     

Die Anmeldung erfolgt mit den Anmeldungen für die Kompaktwochenseminare.

Bitte beachtet: Eine mehrmalige Teilnahme an dem Workshop ist nicht vorgesehen. Die Inhalte der Workshops in der Semesterwoche 6 und in der Semesterwoche 9 sind identisch.

„Burg gestaltet! QPL“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066  gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

„Burg gestaltet! QPL“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066  gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.