In Szene setzen - Visuelles Erzählen von Dingen
KURS IST BEREITS AUSGEBUCHT, KEINE ANMELDUNG MEHR MÖGLICH!!

Studio Likeness: Julia Classen und Magdalena Lepka, Berlin
Viertägiger Workshop
Freitag, 29. November 2019, 10 – 18 Uhr
Samstag, 30. November 2019, 10 - 18 Uhr
und
Freitag, 6. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr
Samstag, 7. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr
Neuwerk 7

Foto: Studio Likeness

Teilnehmer*innenzahl max. 15

Kursbeschreibung:
Wie schaffe ich einen Raum für mein Werk, der sein eigentliches Sein „in Szene setzt“? Wie zeige ich etwas? Was passiert, wenn ich mein Werk, durch eine visuelle Inszenierung noch einmal auf eine andere Ebene führe? Welche Türen lassen sich durch diese Erzählformen öffnen, wo kann ich das Auge und den Gedanken der Betrachter*innen mit dem Einsatz von Licht, Material, Form und Farbe hinführen?

In dem viertägigen Workshop werden wir mit den Methoden Fotografie und Set Design sowie Formen der analogen und digitalen Intervention arbeiten. Wir werden szenografische und fotografische Techniken sowie Praktiken der Bild-Animation in Form von Gifs und Videos anwenden. Gemeinsam werden wir ein Thema wählen, zu dem wir Inszenierungen und visuelle Erzählungen entwickeln. Am Ende des Workshops steht die Übersetzung in eine erfahrbare Präsentation eines Werkstückes mittels Bildern und/oder Videos.

Das Duo Studio Likeness schöpft aus allen Quellen, um eine weiterführende gestalterische Ebene für einen Gegenstand zu schaffen. Dabei entstehen visuelle Erzählungen in Form von Stillleben, Installationen, Animationen oder etwas ganz Neues, Überraschendes, was im Prozess der Inszenierung und des Realisierens entsteht. Für jede Inszenierung begibt sich das Duo auf eine Reise in die Welt eines Objektes hinein um diese auf ganz eigene Weise nach Außen zu spiegeln.

 

Studio Likeness ist ein multidisziplinäres Kreativ-Duo.
Julia Classen und Magdalena Lepka sind visuelle Gestalterinnen die aus ihrer technischen Expertise in den Bereichen Fotografie, Mode-Design und Handwerk, sowie ihrer theoretischen Ausbildung in Kunst- und Design-Geschichte schöpfen. Seit 2013 kreieren sie gemeinsam visuelle Welten, die die Grenzen von Fotografie und Illustration, Skulptur und Set Design überschreiten. Ihr Fokus liegt dabei auf der erzählerischen Inszenierungen von Objekten. Dabei schaffen sie Räume aus so unterschiedlichen Materialien wie Papier, Holz, Stoff und Fundstücken aus der Natur.
Sie setzen redaktionelle Beiträge für Magazine wie das SZ-Magazin, AD, Wallpaper und Spiegel Wissen (u.a.) um, in denen sie Produkte und immaterielle Themen in Form von Bildern erzählen. Zu ihren kommerziellen Auftraggebern zählen internationale Design-Firmen wie Vitra, Thonet, Marc O´Polo und FREITAG, mittelständische Deutsche Unternehmen mit starkem Fokus auf exzellentes Handwerk wie Nomos und Mühle Rasur aber auch ein so breitenwirksamer  Baumarkt wie Hornbach, für den sie 2017 eine Social Media Kampagne mitentwickelt und umgesetzt haben. Neben den Auftragsarbeiten spielen freie Projekte für das Duo eine große Rolle. Seit 2017 arbeiten sie immer wieder zum Thema Pflanzen und Natur, sowie deren Veränderungen und Herausforderungen. Egal ob es um einen kommerziellen Auftrag geht oder eine freie Arbeit, essentiell für ihre Arbeitsweise ist immer der experimentelle Prozess, der sie von der Aufgabenstellung bis zum Endergebnis führt.

Viertägiger Workshop
Freitag, 28. November 2019, 10 – 18 Uhr
Samstag, 29. November 2019, 10 - 18 Uhr
und
Freitag, 6. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr
Samstag, 7. Dezember 2019, 10 – 18 Uhr

DER KURS IST BEREITS AUSGEBUCHT, KEINE ANMELDUNG MEHR MÖGLICH.

 

„Burg gestaltet! QPL“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066  gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

„Burg gestaltet! QPL“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066  gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.