Innenarchitektur / Aktuelles 01.07.2020

Online-Semesterpräsentationen Innenarchitektur 14. und 15.07. 2020

Wir laden alle herzlich zu den Präsentationen im Studiengang Innenarchitektur ein. Die Studienergebnisse der Entwurfsgruppen werden am Dienstag, den 14. Juli 2020 digital gezeigt. Am Mi, den 15. Juli 2020 folgen die Präsentationen der Bachelor-Absolvent*innen, ebenfalls digital. Die Einladungen zur Online-Konferenz werden per Mail an alle eingeschriebenen Studierenden verschickt. Wer bis zum 10. Juli 2020 keine Einladung erhalten hat, meldet sich bitte per Mail bei Prof. Klaus Michel.

Furniture and Interior Design / Projekt 06.09.2018

Connecke - Ein Ort für Halles Neuankömmlinge

Masterthesis SoSe 2018 von Dorothea Uebach Wie kann eine zeitgemäße Touristeninformation aussehen, abseits der spektakulären Sehenswürdigkeiten und der ausgetretenen Trampelpfade? Die Masterthesis "Connecke – ein Ort für Halles Neuankömmlinge" beschäftigt sich mit der Frage nach einem alternativen Besucherzentrum im Herzen der Stadt Halle/Saale und soll diese als eine Art Visitenkarte repräsentieren. Dabei spielen besonders die kleinen Details, die Beobachtungen und Geheimtips der Ortsansässigen eine entscheidende Rolle. Die "Connecke" ist eine Showroom für die Stadt und ihre Bewohner_innen.

Interior Architecture / Projekt 28.02.2020

Entlang der Gleise – Ein Umnutzungskonzept für das Stellwerk BT in Halle (Saale)

Masterthesis von Marleen Schönfelder WS 2019/20 Durch die schnell vorranschreitende Modernisierung des Schienenverkehrs sind Bauwerke der Deutschen Bahn einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Um neue Impulse für Umnutzungen von Stellwerken zu setzen und auf das Thema aufmerksam zu machen, entsteht für das Stellwerk BT in Halle (Saale) ein Ort für Trainspotter*innen.

Furniture and Interior Design / Projekt 08.08.2018

RASTE – Ein Vorschlag Zeit zu gestalten

Masterthesis SoSe 2018 von Florian Schneemann „RASTE – Ein Vorschlag Zeit zu gestalten“ ist eine Raststätte, die sich nicht lediglich an zukünftigen Standards orientiert, sondern bereits in der heutigen Zeit relevant und umsetzbar ist. Dabei wird auf neu entstandene Bedürfnisse der Kunden eingegangen, die sich im Zuge der Elektromobilität verstärkt entwickeln werden. Das bereits bestehende Standard-Konzept einer Tankstelle wird hinterfragt und erweitert, da das elektrische Aufladen per Steckdose die Besucher der RASTE zu einem längeren Aufenthalt als bisher zwingt. Dieser Zwang stellt vielmehr eine freundliche Aufforderung dar. Die durchschnittliche Ladezeit von 35 Minuten verlangt danach, dass diese Wartezeit für den Nutzer der RASTE mit zahlreichen Möglichkeiten zur Überbrückung ausgestattet ist. Wege, Plätze und Kernbereiche sind frei arrangiert und können so im Vorbeigehen erkundet werden

Designwissenschaften / Aktuelles 08.04.2015

Fiasco – ma non troppo. Ein Doppelband

Der Doppelband erscheint als nachträgliche Publikation zum 21. Designtheoretischen Symposion der Burg Giebichenstein, das im November 2012 unter dem Titel „Fiasco – ma non troppo. Vom Designfehler zum Fehlerdesign“ an der Kunsthochschule Halle stattgefunden hat. Es enthält die meisten der dort gehaltenen Vorträge sowie einige danach verfassten Aufsätze, darunter am Schluss einen längeren Beitrag, der vor und nach der Veranstaltung verfasst wurde und allgemeinere Überlegungen zum Thema ‹Fehler› aufgreift.