Das Fenster gegenüber

Antonia Herschel

Der zwei geschossige Turm im botanischen Garten in Halle wird entkernt und zu einem 14,5m hohen Raum mit einer Grundfläche von rund 50 m2. Um die 10 rundum angeordneten Fenster entsteht eine städtische Innenhofsituation - ein Innenraum im Kleide eines Außenraums. Über zwei gewendete Treppen, die in der Art einer Doppelhelix ange-ordnet sind, steigt man entlang der Turmwände, an den Fenstern vorbei nach oben, wo vier gläserne Flügeltüren mit je einem Balkon, das Außen bündig abschließen. Hinter den Fenstern spielen sich Filmsequenzen ab, das alltägliche Leben. Anstelle der ehemaligen zweiten Geschossebene laufen die zwei Wendeltreppen zu je einem Podest aus. Von dort aus kann man Besucher*innen auf der gegenläufigen Treppe beim Observieren der Fenster beobachten oder jemandem auf dem gegenüberliegenden Podest zuwinken. Beim Bewegen auf den Treppen entstehen ganz unter-schiedliche Blickachsen, die Einblicke in verschiedene Alltagswelten geben, die Nähe und Distanz bewußt machen und die Beziehung von Innen und Außen Fragen gegenüber stellt.

Entstanden im Rahmen des Semesterprojektes 

„Observatorium 2.0 – Eine Würdigung der Kunst des Beobachtens in der ehemaligen Sternwarte im Botanischen Garten“

Entwurf Komplexes Gestalten 
Studiengang Innenarchitektur | Sommersemester 2020

Betreut von Prof. Axel Müller-Schöll und KM Fabian Rätzel
 

Weitere Projekte:

 

respektive

Das Fenster gegenüber

Debatorium

Observatorien der Ruhe

RegenZ

Farbumfelder

Zeitkapsel

Harmonie hoch 3


INSTAGRAM

Entstanden im Rahmen des Semesterprojektes 

„Observatorium 2.0 – Eine Würdigung der Kunst des Beobachtens in der ehemaligen Sternwarte im Botanischen Garten“

Entwurf Komplexes Gestalten 
Studiengang Innenarchitektur | Sommersemester 2020

Betreut von Prof. Axel Müller-Schöll und KM Fabian Rätzel
 

Weitere Projekte:

 

respektive

Das Fenster gegenüber

Debatorium

Observatorien der Ruhe

RegenZ

Farbumfelder

Zeitkapsel

Harmonie hoch 3


INSTAGRAM