Marktplatz. Eine ästhetische Forschung.

Seminar | Prof. Dr. Sara Burkhardt | Dienstag 14:15 Uhr – 15:45 Uhr | Vorerst online, dann Hermes Rm 208

Ist der Marktplatz von Halle ein besonderer Ort? Der zentrale Ort der Stadt? Ein Ort der Begegnung? Des Austausches? Was wird hier eigentlich verkauft? Es gibt ja zwei Marktplätze. 1500 wird der Markt umgebaut. Aus zwei Kirchen wird eine gemacht. 1991 wird Helmut Kohl auf dem Marktplatz mit Eiern beworfen. 2006 feierte Stadt die Neugestaltung des Marktplatzes. Es gibt Menschen, die behaupten, sie würden bei dem Versuch, den Markt von einer Seite zur anderen zu überqueren, Widerstände spüren — eine Folge der sogenannten Halleschen Störung.
Im Seminar soll das von Helga Kämpf-Jansen entwickelte Konzept der Ästhetischen Forschung konkret angewandt werden. Die theoretischen Überlegungen Kämpf-Jansens flankieren die individuellen Forschungsprozesse über die Dauer des Semesters. Der Marktplatz in Halle wird zum Ausgangspunkt für erfahrungsbasierte und erkenntnisgeleitete Recherchen, es entstehen Dokumentationen, Sammlungen und Beobachtungen in unterschiedlichen medialen Formen. Die Prozesse und Zwischenergebnisse sind das Semester über in einem gemeinsamen Forschungsraum zugänglich und werden laufend ergänzt und verändert. Dieser „Forschungsraum“ wird aufgrund der aktuellen Situation digital angelegt. Das Material der unterschiedlichen Forschungsprozesse arbeiten Sie im Rahmen einer Präsentation auf. Die abschließende gemeinsame Reflexion schließt Fragen des Transfers in die kunstpädagogische Praxis ein.

Beginn: 28. April 2020

Bitte melden Sie sich bis zum 23.4. zum Seminar an, damit digitale Angebote organisiert werden können: burkhardt(at)burg-halle.de


Name der Lehrenden – Name of Teacher
Prof. Dr. Sara Burkhardt

Lernziel / Qualifikationsziele – Objectives / Learning Outcome

  • Kenntnisse über grundlegende fachdidaktische Positionen und kunstpädagogische Konzepte
  • Prozessuale Fähigkeiten in kunstpädagogischen Planungs-, Entscheidungs- und Handlungsprozessen
  • Fähigkeit, bezugswissenschaftliche Erkenntnisse zu Wahrnehmungstheorie, Kunsttheorie und Lehrerprofessionalität in die Entwicklung eigener kunstpädagogischer Positionierungen einfließen zu lassen
  • Fähigkeit, kooperative Prozesse zu planen, zu initiieren, zu reflektieren und zu bewerten
  • Fähigkeit, eine kritisch-reflexive Grundhaltung gegenüber wissenschaftlichen Thesen und Erkenntnissen zu entwickeln

Veranstaltungsart und –methodik – Teaching and working methods
Seminar

Beurteilung – Assessment
Studierende Kunst (Lehramt): Teilmodulleistung (unbenotete Präsentation) oder/und Modulprüfung (unbenotete Präsentation+ benotete schriftliche Hausarbeit); Studierende der Kunstpädagogik (Diplom): Teilnahmeschein (unbenotete Präsentation), Studierende MA Kunstwissenschaften: Teilmodulleistung (unbenotete Präsentation) oder/und Modulprüfung (unbenotete Präsentation+ benotete schriftliche Hausarbeit)

Literatur und Vorbereitungsempfehlung
Seminarapparat in der Bibliothek

Verwendbarkeit
Kunst (Lehramt): Modul WK-FD 1
Kunstpädagogik (Diplom): Didaktik
MA Kunstwissenschaften: Modul 2

Zugangsvoraussetzung - Prerequisites
Keine

Umfang in SWS
2

Häufigkeit, Dauer und Termin / Ort des Angebots
Dienstag (Normalwochen), 14:15-15:45 Uhr
Vorerst online, dann Hermes, Raum 2.08
Beginn: 28. April 2020

Lehrende(r)

  • Prof. Dr. Sara Burkhardt

Kursbeginn

28.04.2020

Ort

Vorerst online, dann Hermes, 1. OG, Rm 2.08

Zeit

14.15-15.45 Uhr

Lehrende(r)

  • Prof. Dr. Sara Burkhardt

Kursbeginn

28.04.2020

Ort

Vorerst online, dann Hermes, 1. OG, Rm 2.08

Zeit

14.15-15.45 Uhr