Lamento For Female Voice

Diplomarbeit von Binha Haase 2021

Filmstill Binha Haase

Vier Archetypen der griechischen Mythologie (Medea, Helena, Kassandra und Medusa), denen auf unterschiedliche Weise die Stimme genommen wurde, werden in die heutige Zeit übersetzt: Es halten eine Politiker*in, eine Schauspieler*in, eine Mutter und eine Forscher*in jeweils einen feministischen Monolog zu Themen wie intersektionalem Feminismus, gender und racial bias in der KI-Forschung, der Mutterrolle in der Gesellschaft und der Rolle der Schauspieler*in als eine der Regie ebenbürtigen emanzipierten Künstler*in. Die Monologe speisen sich aus Fragmenten aktueller Reden, Vorträgen und Interviews heute lebender Frauen*.

Die vier Figuren sind jeweils in einem separatem Raum auf einer Drehbühne positioniert, welche ihnen durch die ständige Drehbewegung immer wieder das Wort abschneidet. Sie brechen performativ und sprachlich durch verschiedene Stimmqualitäten die Stereotype, mit denen ihr Rolle und damit einhergehend ihre Stimme gesellschaftlich belegt sind, und versuchen sich so in einem sie zensierenden, isolierenden und disziplinierenden Bühnenraum Gehör zu verschaffen. 

In der Unterbühne erzählen drei  Tiermasken tragende Figuren Fragmente der griechischen Mythologie, die sich jeweils auf die Figuren der Archetypen - der Kassandra, der Medea, der Medusa und der Helena - beziehen.

 

22 Min. 31. Sek., UHD, Stereo, 1-Kanal-Installation, 2021


Cast: Helena Hentschel, Karmela Shako, Halima Ilter, Tanya Erartsin
Buch/Regie: Binha Haase

Regieassistenz: Merlind Papke
Director of Photography/ Oberbeleuchter: Tim Nowitzki
B/C-Kamera: Reddie Retzlaff, Norman Seils
Setfotografie: Jana Luck
Ton: Claus Störmer, Tonassistenz: Karoline Schürer
Bühnenbild: Binha Haase
Baubühne: Lukas Kappmeyer, Thomas Brück, Han Kim, Julia Kunde, Jana Luck, Susanne
Langbehn, Natalia Schumskaya, Merlind Papke, Han Kim, Sandra Pfeil, Ahram Choi,
Vanessa Henning, Marie Witte, Ayaha Tokusa, Joan Gustafson, Frieda Koch, Florian
Schurz, Lukas Pfalzer, Soyoung Yang, Frieda Schmitt, Markus Ettenauer
Kostümbild: Nele Sternberg
Maskenbild: Katharina Kraft, 2. Maske: Maria Harder
Produktionskoordination/ Schauspielbetreuung: Johannes Prondzinsky
Set-AL: Ray Peter Maletzki
Set Runner: Vanessa Henning, Ayaha Tokusa,
Nika Nardelli, Marie Witte, Vanessa Kahl
Montage: Binha Haase
3D-Animation Vorproduktion: Thomas Purgand
Projektbetreuung: Prof. Michaela Schweiger und Daniela Kinateder