Fritz und Trude Fortmann-Stiftung: Ausschreibung für Förderprojekte

Die Fritz und Trude Fortmann-Stiftung fördert Konzepte, Forschungen und Entwürfe, bei denen Stoffe im Mittelpunkt stehen, die im Überfluss vorhanden sind, deren Nutzung aber bisher auf Grenzen stößt. Eingereicht werden können Ideenskizzen für Projekte oder Forschungsvorhaben. Bewerbungsschluss: 16. Oktober 2020

Förderung/Ausschreibung 2020/21 der Fritz und Trude Fortmann-Stiftung: MATERIAL IN FÜLLE

Die gemeinnützige Fritz und Trude Fortmann-Stiftung für Baukultur und Materialien befasst sich mit Architektur und ihrer Materialisierung. Sie fördert die Entwicklung zukunftsfähiger Baustoffe und Konstruktionsweisen sowie Forschungen zu den ökologischen, funktionalen und atmosphärischen Eigenschaften von Materialien.

Mit der Ausschreibung 2020/21 möchte die Stiftung Konzepte, Forschungen und Entwürfe unterstützen, bei denen Stoffe im Mittelpunkt stehen, die im Überfluss vorhanden sind, deren Nutzung aber bisher auf Grenzen stößt. In Zeiten von immer knapper werdenden Rohstoffen geht es nicht nur um die Minimierung des Verbrauchs, sondern auch um die Erschließung neuer oder ungenutzter Ressourcen. Die Stiftung bittet um die Einreichung von Ideenskizzen für Projekte oder Forschungsvorhaben, die bislang als wenig oder unbrauchbar angesehene Stoffe einer Verwendung zuführen. 

Die Ausschreibung ist offen für architektonische, künstlerisch-experimentelle oder materialuntersuchende Projekte sowie für kulturwissenschaftlich-theoretische oder mediale Arbeiten. In einem zweistufigen Verfahren werden bis zu drei Vorhaben bestimmt, die die Stiftung mit jeweils 20.000,- Euro fördert. 
Einreichungsschluss für die Projektskizze und die Bewerbungsunterlagen ist der 16. Oktober 2020.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite.