The Artist as... mit Eva Hertzsch & Adam Page

Präsentation & Gespräch
Do., 23.11.2017
18:00–19:45 Uhr
Seminarraum im Pförtnerhaus, Campus Kunst

Eva Hertzsch, Adam Page und Studierende der Uni Hildesheim: »ICF Board Room«, Installation und Gesprächsrunde auf dem Angoulêmeplatz, Hildesheim, bei »NEUE AGENDA?«, Kunstverein Hildesheim (2016)

Künstler*innen spielen heute oft mehrere Rollen. Sie haben ein Spielbein als Maler, Zeichner, Bildhauer, Regisseur, Installations- oder Videokünstler. Und sie haben ein Standbein als Techniker, Grafiker, Architekt, Autor, Bühnenbildner, Galerist, Kurator, Kunstvermittler oder Model. Meist stehen sie auf mehreren Beinen gleichzeitig – sei es, um interdisziplinär künstlerisch zu arbeiten oder einfach, um ihr Einkommen zu sichern.

Die Veranstaltungsreihe lädt monatlich Künstler*innen ein, die gleichzeitig in verschiedenen künstlerischen und nicht-künstlerischen Bereichen professionell arbeiten. In Kurzpräsentationen mit anschießendem Gespräch gehen wir verschiedenen Fragen nach: Wie haben sich ihre unterschiedlichen Rollen entwickelt? Wie beeinflussen sich die Tätigkeitsfelder gegenseitig? Wo verläuft die Grenze zwischen freier und angewandter Praxis? Was unterscheidet eine freie Arbeit von einem Auftragswerk? Was bedeutet kollaboratives Arbeiten?

Die Gesprächsreihe soll den Blick auf unterschiedliche Selbstdefinitionen und Künstlerbilder weiten und praktische Perspektiven für die Zeit nach dem Kunststudium aufzeigen. Alle Studierende und Alumni der BURG sowie weitere Interessierte sind herzlich willkommen.

EVA HERTZSCH & ADAM PAGE

Eva Hertzsch und Adam Page lernten sich beim Kunststudium an der AdBK Karlsruhe kennen, seit 1997 arbeiten sie zusammen. Mit ihren Projekten bewegen sie sich zwischen den Bereichen Kunst, Vermittlung, Partizipation, Vernetzung und Stadtraum. Zwischen 2000 und 2006 bespielten sie mit dem »INFO OFFSPRING Kiosk« verschiedene öffentliche Räume in Dresden. Seit 2009 sind sie an der Reihe »Kunst im Untergrund« der nGbK Berlin beteiligt und realisierten in Arbeitsgruppen u.a. die Projekte »Was ist draußen?« (2014/15) und »Mitte in der Pampa« (2016/17) in Berlin-Hellersdorf.

Sie waren an zahlreichen Ausstellungen beteiligt, u.a.: documenta X (1997); Werkleitz Biennale (2000); »Der dritte Sektor«, KV Wolfsburg (2001); »FANCITY«, Shedhalle Zürich (2008); »Moskonstrukt«, Garage Center for Contemporary Art and Culture, Moskau (2009) und »NEUE AGENDA?«, KV Hildesheim (2016). 2004 waren sie Residents in der Villa Massimo in Rom. Lehraufträge hatte sie u.a. am Bauhaus Dessau (2010), an der Bauhaus Uni Weimar (2011) und Uni Hildesheim (2015/16). Seit 2014 ist Page außerdem Mitglied des Beratungsausschusses »Kunst im Stadtraum« der Senatsverwaltung Berlin. Beide leben und arbeiten in Berlin.

www.kunst-im-untergrund.de

www.idee-01239.de

www.u10-berlin.de

www.infooffspring.de

Eingeladen und befragt von Stefan Hurtig, Lehrkraft für Ausstellen & Präsentieren im Projekt Burg gestaltet! QPL

Seminarraum im Pförtnerhaus, Campus Kunst, Seebener Str. 1, 06114 Halle

 

 

Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066 gefördert.

Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066 gefördert.