Grafik

Diplom-Studiengang Malerei/Grafik, Prof. Thomas Rug
Telefon +49 (0)345 7751-601/-623/-624, rug(at)burg-halle.de

Langsamkeit und Beschleunigung

Im Ausbildungsprofil und Selbstverständnis der Grafikklasse an der Burg Giebichenstein rangiert die Zeichnung als ursprünglichste und persönlichste bildkünstlerische Äußerung ganz oben. Nach wie vor bildet die Eigenart der zeichnerischen Imagination die wichtigste Grundlage für gestalterisch weiterführende Überlegungen, wie sie genauso auch als eigenständige Gattung Priorität hat. Das Prinzip der Langsamkeit, das diesem Weg zugrunde liegt, will erst einmal akzeptiert sein, was bei den Anforderungen und dem Druck, sich frühzeitig bemerkbar zu machen, keine leichte Entscheidung ist. Vieles muss man sich aneignen. In diesem ungeschminkten Metier kommt man, bei aller Begabung, ohne die nötige Erfahrung nicht weit. Das sind Voraussetzungen für ganz spezielle Veranlagungen.

Dazu kommt, dass sich die Kunstlandschaft gehörig verändert hat. Die Selbstverständlichkeit, mit der noch vor einiger Zeit die Künstler gezeichnet haben, scheint einerseits gänzlich ins Hintertreffen geraten zu sein. Andererseits eröffnen sich neue Anlässe, mit bewährten künstlerischen Techniken zu arbeiten. Grafik und Zeichnung sind längst im Medien zeitalter angekommen. Das betrifft heute nicht nur eine vordergründige Bezugnahme auf die Bildästhetik von Foto, Film, Video, Comic oder computergenerierten Bildern, sondern schließt genauso komplexe technologische Prozesse der Herstellung vom Entwurf bis hin zur Präsentation ein. Bei dieser Hybridisierung des Bildbegriffs eröffnen sich Denkräume für medienreflexive und historische Fragen, finden sich Anschlusspunkte für prekäre Gegenwartsprobleme und entsteht ein Spannungsfeld für experimentelle Entwicklungskonzepte für neue Bildmodelle. Die klassischen Bildgattungen Grafik und Zeichnung erscheinen heute weniger vom Verlust ihrer kunstgeschichtlichen Autorität bedroht, vielmehr ergeben sich vielfältige Chancen für ihre aktuelle Standortbestimmung in der gesellschaftlichen Bildwelt.

Standort

Unterburg Giebichenstein, Westflügel
Seebener Straße 1, 06114 Halle (Saale)