Kooperationen

Dis/Assembly of performative things

Die Dis/Assembly of Performative Things dockt als eigenständiger Satellit an den 2. Akt von juicy things an. Die Dis/Assembly of Performative Things widmet sich Performance als eine Strategie, die Designer*innen in den letzten Jahren vermehrt als eigen- und widerständige gestalterische Praxis wieder/entdecken. Durch die Arbeit mit und durch den Körper tritt dabei die Performativität von Design zu Tage und zeigt auf, wie diskriminierende (Geschlechter-)Normen und ausbeuterische Strukturen durch die Gestaltung und Verwendung von Dingen re/produziert werden. An zwei Tagen bringt die Dis/Assembly Akteur*innen aus Wissenschaft und gestalterischer bzw. künstlerischer Praxis zusammen. Die Dis/Assembly wird von Leoni Fischer organisiert: Leoni Fischer ist Produktdesignerin und studiert Kunstwissenschaften im Master an der Burg Giebichen-stein Kunsthochschule in Halle. Als Kuratorin der Dis/Assembly möchte sie einen Raum für Vernetzung und persönlichen Austausch zwischen den Teilnehmenden schaffen. Wir freuen uns über die Kooperation!

Kuration

Die Ausstellung wird von Julia Carolin Kothe und Friederike Nastold in Zusammenarbeit mit den Ausstellenden kuratiert. Wir freuen uns sehr, dass wir die Künstlerin Julia Carolin Kothe für eine Kooperation begeistern konnten: Julia Carolin Kothe’s artistic work moves between different media, materials and collaborative formats - at the crossroads of sculpture, text, sound, choreography and performance.The sculptural installations negotiate the (im-) possibilities of communication between (digital and physical) objects, spaces and bodies. Her practice evolves in non-linear acts or chapters based on narratives combining fiction and theory that respond to particular conditions of spaces and the bodies within it. The processual nature of her practice breaks away from the notion of a singular, finished work. Instead, her work offers the spectator a spatial, atmospheric, physical and psychological experience, casting an unforeseen light on particular environments and contexts.

BURG Galerie

Die Ausstellung findet in der BURG Galerie statt. Die Burg Galerie im Volkspark ist eine Plattform der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle unter der Leitung von Kuratorin Dr. Jule Reuter und Prorektor Prof. Rolf Wicker, um Ausstellen als Praxis und die unterschiedlichen Formen der Vermittlung zu lehren, zu erproben und die Ergebnisse zu zeigen. Die Galerie stellt Arbeiten und Produktionen von Fachklassen, Studienrichtungen und relevante Entwicklungen im Feld der unterschiedlichen Lehrgebiete wie auch darüber hinaus vor. Mit der Ausstellung juicy things ist FemPower das erste Mal zu Gast in der Galerie. Wir freuen uns über die Kooperation!

Studium Digitale

Das Projekt Studium Digitale ist seit 2022 an der BURG. Das Studium-Digitale-Team beschäftigt sich u.a. mit folgenden Fragen: Wie lassen sich digitale und analoge künstlerisch-gestalterische Prozesse verschränken? Mit welchen Chancen und Grenzen? Wie kann gestalterisches und künstlerisches Arbeiten in digitale Formate übersetzt werden? Wie können diese die Arbeit/das Werk unterstützen und wie lassen sich Über-setzungsprozesse fördern? Durch die Kooperation mit dem Projekt Studium Digitale wird die Ausstellung juicy things auch online einseh- und einhörbar werden. Wir freuen uns über die Kooperation!