Projektstart: Kunst am Bau 4.–7. Oktober 2018

Zum Anfang des Wintersemesters 2018/19 bietet Burg gestaltet! QPL ein Workshop-Format zu "Kunst am Bau" mit der Künstlerin Ulrike Mohr an!

Die erste Veranstaltung findet von Donnerstag, 4. Oktober bis Samstag, 6. Oktober statt. Daran anschließend wird sich das Projekt über das ganze kommende Wintersemester aufbauen.Die Workshops werden sich sowohl mit den künstlerischen Entwürfen, der Realisierung und den technischen Anforderungen auseinandersetzen, als auch mit dem theoretischen Hintergrund zu „Kunst am Bau / Kunst im öffentlichen Raum“ sowie ganz praktischem Wissen zu Möglichkeiten der Umsetzung und Anforderungen bei ausgeschriebenen Wettbewerben.

Das Projekt richtet sich an Studierende ab dem 3. Studienjahr und an Absolvent_innen der Hochschule deren Abschluss nicht länger als 4 Jahre zurückliegt.

Anmeldung bitte per e-Mail bis Mittwoch, 19. September 2018 mit einem kurzen Anschreiben, Darstellung der Motivation und unter Angabe von Studiengang und Studienjahr bzw. Abschlussjahr an: qpl_anmeldung(at)burg-halle.de.

 

Ulrike Mohr: www.ulrikemohr.de

Kontakt

Studienkoordination
Villa, Raum 311
Campus Design, Neuwerk 7
halbetreppe(at)burg-halle.de

Förderung

„Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Kontakt

Studienkoordination
Villa, Raum 311
Campus Design, Neuwerk 7
halbetreppe(at)burg-halle.de

Förderung

„Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. 

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.