Travestie für Fortgeschrittene 3: BURG in der GFZK

Noch bis zum 31. Januar 2016 ist der Beitrag der Zeitbasierten Künste am dem dritten Teil des Ausstellungszyklus‘ „Travestie für Fortgeschrittene“ in der GFZK in Leipzig zu sehen.

Travestie für Fortgeschrittene 3. Foto: Matthias Ritzmann

Blick in die Ausstellung „Travestie für Fortgeschrittene 3 - Sehnsucht unter Normalnull“. Foto: Matthias Ritzmann

Im Rahmen des dreiteiligen Ausstellungszyklus‘ „Travestie für Fortgeschrittene“ beteiligen sich Studierende der Zeitbasierten Künste an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle (BURG) in Zusammenarbeit mit Prof. Michaela Schweiger an dem dritten Ausstellungsteil „Durch Wände gehen“. Ihr Beitrag „Sehnsucht unter Normalnull“ ist noch bis zum 31. Januar 2016 im Neubau der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig zu sehen.

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig hat Prof. Michaela Schweiger eingeladen, mit Studierenden der Studienrichtung Zeitbasierte Künste der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle einen Beitrag zum dritten Teil des Ausstellungszyklus „Travestie für Fortgeschrittene“ zu entwickeln. Der Ausstellungszyklus setzt sich mit non-konformen Wertvorstellungen und kollektiven gesellschaftlichen Identitäten auseinander, mit dem Aufruf, das Eigene und Althergebrachte zu wahren und damit Veränderungen oder Abweichungen abzuwehren und zu diskriminieren. Das Projekt interessiert sich insbesondere für kollektive und persönliche Identitäten, die im Wandel begriffen sind.

Ausgehend von der Frage, welche Haltungen, Verhaltensweisen und Ausrichtungen als Normalität betrachtet werden und von welchem Standpunkt aus dies geschieht, haben sich Studierende der Zeitbasierten Künste auf unterschiedliche Wege begeben, um den Begriff der Norm zu reflektieren, damit zu spielen und ihn zu unterlaufen.

Ausgehend von der eigenen Geschichte und der Geschichte der Anderen wurden Identitäten wie ein Kleid übergestreift und verworfen, Ordnungen, Ausrichtungen und Abhängigkeiten in reduzierte Bilder übersetzt. Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit wurden sichtbar gemacht und die Möglichkeit der Rückübersetzungen der einzelnen Teile in ihr Ganzes erprobt. Die Studierenden begaben sich in Paralleluniversen und haben deren Protagonisten, ob Mitglieder der Mehrheitsgesellschaft oder deren geliebte und ungeliebte Außenseiter, begleitet. Ihre Erfahrungen und Beobachtungen haben sie in künstlerische Welten übersetzt.

In der Klasse von Michaela Schweiger treffen unterschiedliche und eigenwillige Persönlichkeiten aufeinander, die miteinander arbeiten und doch ihre eigenen Wege gehen. Im Mittelpunkt des Studiums der Zeitbasierten Künste steht die Entwicklung einer eigenständigen künstlerischen Sprache und Haltung. Ausgangspunkte der künstlerischen Auseinandersetzung sind der künstlerische Film und Video, raumgreifende Medieninstallationen, Klanginstallationen und performative Arbeitsweisen. Weitere Schwerpunkte bilden Skulptur, Installation, Zeichnung und Fotografie und deren Verbindung mit bewegten Bildern und Tönen.

Mit der Einladung bietet die GFZK den Studierenden im Rahmen einer Gruppenausstellung international agierender Künstlerinnen und Künstler die Möglichkeit, die eigenen Positionen der Öffentlichkeit vorzustellen, zu erproben und zu hinterfragen.

Aus der Klasse Zeitbasierte Künste sind beteiligt Franka Beck, Thomas Brück, Marion Meyer, Arne Mross, Georg Nikolai, Tim Nowitzki, Stephan Retzlaff, Desiree Sander, Eva Storms, Paul Striegel und Diego Vivanco.

Am 4. Dezember 2015 fand in dem Ausstellungsteil der Zeitbasierten Künste ein Szenenwechsel statt, der weitere Performances und Arbeiten präsentiert.

Der Ausstellungszyklus „Travestie für Fortgeschrittene. Eine szenische Darbietung in mehreren Akten“ wird kuratiert von Julia Schäfer und Franciska Zólyom in Zusammenarbeit mit Julia Kurz. Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und des deutsch-französischen Fonds Perspektive.

Mehr zur Ausstellung unter: GFZK Leipzig

Pressebilder zum Download finden Sie unter: www.burg-halle.de/presse

Travestie für Fortgeschrittene Teil 3: Durch Wände gehen
24.10.2015 bis 31.01.2016

mit Katharina Lambert, Katrina Daschner, Yael Davids, NAF, Studierenden der Zeitbasierten Künste in Zusammenarbeit mit Prof. Michaela Schweiger, Anna Witt u.a.

„Sehnsucht unter Normalnull“
Ausstellungsbeitrag BURG-Studierender der Studienrichtung Zeitbasierte Künste

Galerie für Zeitgenössische Kunst
Karl-Tauchnitz-Straße 11
04107 Leipzig
Telefon: +49 (0)341 140810
Telefax: +49 (0)341 1408111
www.gfzk.de
office@gfzk.de

Di-Fr 14-19 Uhr, Sa/So 12-18 Uhr, Führungen jeden Sa und So 13 und 15 Uhr