Büro für Sinn und Unsinn gewinnt Wettbewerb zum Themenjahr „Halle und die Moderne“

Im Rahmen des Tages der Offenen Tür der Stadt Halle (Saale) hat Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand das Büro für Sinn und Unsinn ausgezeichnet. Lea Sonder und Willy Dumaz vom Büro für Sinn und Unsinn nahmen einen Preisgeld-Scheck im Wert von 1200 Euro entgegen – diesen erhielten sie für Ihren Siegerentwurf, den sie im Wettbewerb zum Themenjahr „Halle und die Moderne“ eingereicht hatten.

Der Entwurf des Büros für Sinn und Unsinn mit Sitz im Designhaus Halle umfasst mobile Aufsteller, die als „Interaktive Marker“ spielerisch auf am Themenjahr beteiligte Orte in der Stadt hinweisen.

Den Wettbewerb hatte der Fachbereich Kultur der Stadt Halle gemeinsam mit dem Designhaus Halle ausgelobt.

Mehr Informationen zum Themenjahr gibt es hier: http://www.halle.de/de/Kultur/Moderne-in-Halle/

Foto: Martin Büdel