Istanbul-Stipendium

der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

Atelierwohnung in Kadiköy

Tevfik Gelenbe Sokak 9
Baris Ap.
Istanbul Kadiköy
Osmanağa mh.
34714 Istanbul, Türkiye

zur Google-Map

Atelierstipendium Istanbul

Auch für den Turnus 2016/17 wird die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wieder Atelierstipendien für das seit 2010 bestehende Studio in Istanbul vergeben.

Istanbul ist eine Stadt im Wandel, eine Stadt der Umbrüche an der Schnittstelle von Europa und Asien, geprägt von vielfältigen kulturellen und politischen Traditionen, rasanten Umstrukturierungen des urbanen Raums und auch öffentlich ausgetragenen Auseinandersetzungen darüber, wohin die Stadt und die Gesellschaft sich entwickeln sollen. In dieser spannungsgeladenen Metropole hat sich in den letzten Jahren eine bemerkenswerte, lebendige Szene von zeitgenössischer Kunst und Design etabliert.

Die bisherigen Stipendiatinnen und Stipendiaten haben neben der Realisierung der jeweils eigenen Projekte intensiven Kontakt zu dieser Kunstszene entwickelt und zum Beispiel an Ausstellungsprojekten wie dem Galerie- und Ausstellungsrundgang Ikametgah Kadıköy oder der Sinopale am Schwarzen Meer teilgenommen. Auch bestehen gute Beziehungen zu den beiden Kunsthochschulen Mimar Sinan Güzel Sanatlar Üniversitesi und Marmara Üniversitesi, deren Infrastrukturen und Werkstätten nach Absprache von unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten genutzt werden können.

Ab Mai 2016 erhalten bis zu sechs Studierende aus den Fachbereichen Kunst und Design − jeweils 2 Studierende parallel für 3 Monate − einen Platz in einer Atelierwohnung in Istanbul Kadıköy. Das Stipendium umfasst die Unterkunft und eine Pauschale als Zuschuss für die Reisekosten und Materialaufwendungen.

Bewerben können sich Studierende der Burg Giebichenstein. Angesprochen sind Studierende der Kunst im Hauptstudium nach dem Vordiplom sowie Studierende des Design der Bachelor-Studiengänge ab dem 5. Semester und der Masterstudiengänge.

Die Bewerbungsunterlagen mit ...

  • der Formulierung eines realisierbaren Projektvorhabens für die Zeit in Istanbul
  • einem ausgedruckten Portfolio mit Lebenslauf und Arbeitsbeispielen, ca. im Format Din-A4

... sind bis zum Montag, 1.Februar 2016, bei den jeweiligen Sekretariaten der Fachbereiche Kunst oder Design einzureichen. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt durch die Jury Anfang Februar.Die Bekanntgabe der Stipendiaten wird Mitte Februar 2016 erfolgen.

Ansprechpartnerinnen: Prof. Dr. Nike Bätzner, Prof. Bettina Göttke-Krogmann und Prof. Andrea Zaumseil
Betreuung in Istanbul: Silvia Erdem

Neuerscheinung

„Halle – Istanbul“ heißt das Buch der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, das die Ergebnisse der ersten vier Jahre des Istanbul-Stipendiatenprogramms der Hochschule vorstellt. Präsentiert werden die Aktivitäten und interkulturellen Projekte sowie die künstlerischen Arbeiten von 25 Stipendiatinnen und Stipendiaten, die im Rahmen des Atelier-Stipendiums in Istanbul entstanden sind ... mehr

Istanbul – Halle

Istanbul ist eine Megalopolis mit über 13 Mio. Einwohnern. Als einzige Stadt weltweit liegt sie auf zwei Kontinenten und hier sind die europäischen und vorderasiatischen, die laizistischen und islamischen Tendenzen z.B. an Architektur, Kunst, Esskultur und Mode abzulesen. Aufgrund der seit der Antike gewachsenen Kultur besitzt Istanbul eine überragende historische und künstlerische Bedeutung.

„Warum überhaupt der Weg von Halle (Saale) nach Istanbul? Unsere jungen Künstler aus dem Bundesland Sachsen-Anhalt sollen in der Auseinandersetzung mit dem Fremden und Überraschenden frischen Eindrücke und Ideen gewinnen können. Für die künstlerische und gestalterische Entwicklung sind die Entfernung von der gewohnten Umgebung und vertrauten Routine sowie die Spiegelung im Anderen unabdingbar, um neue Perspektiven für die eigene Arbeit zu entwickeln. Das Erleben und die Selbstorganisation des Alltags in Istanbul, einer zugleich muslimischen, orientalischen und modernen Metropole, ermöglichen – wenn der touristische Blick sich verflüchtigt – genau diese Horizonterweiterung. Darüber klärt sich oft auch das Verhältnis zur ‚Heimat’ und zum eigenen, für selbstverständlich gehaltenen kulturellen Hintergrund. Istanbul lässt keine lauwarmen Gefühle zu.“ (Ausschnitt aus dem Begleittext von Prof. Dr. Nike Bätzner, Prorektorin der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle)