Die Szenografin Mona el Gammal stellt ihr Arbeit vor.

Beginn: 15.11.2017 - 13.00 Uhr - Seminarraum im Pförtnerhaus der Burg Giebichenstein

Bild: Torben Otten

Mona el Gammal studierte Szenografie und entwickelt seit 2006 Narrative Spaces, geschichtenerzählende Raum- Soundinstallationen. Mit ihrem Team erschafft sie Parallelwelten, die den Zuschauer aufnehmen und ihn zum Protagonisten machen. Das Werk der Szenografin und Regisseurin ist politisches Theater in einer ungewöhnlichen Form: Ohne Schauspieler, mit einer erweiterten Bühne im virtuellen Raum. Ihr „HAUS//NUMMER/NULL“ gewann 2013 den Kölner Theaterpreis und wurde 2014 beim Stückemarkt des Theatertreffens Berlin wiederaufgeführt. Mit „RHIZOMAT“ knüpfte sie daran an und erzählte 2016 in Berlin eine Geschichte zwischen Dystopie und Utopie. Ausgehend von dieser Arbeit entwickelte sie die Virtual Reality Experience „RHIZOMAT VR“ (ua. SXSW, CPH:DOX), in der sie sich kritisch mit dem digitalen Medium auseinandersetzt. Sie arbeitete u.a. mit La Fura dels Baus, für ARTE/ZDF und war zwischen 2013-16 Set- und Kostümbildnerin sowie Performerin bei SIGNA.