Mysterienspektakel und Minimalmodell. Performing und Performance von der Renaissance bis zur Gegenwart.

Prof. Dr. Nike Bätzner
SEMINAR
Montag, 16:15 – 17:45 Uhr
Ort: Seminarraum Mediathek, Neuwerk 7
Beginn: 9. Oktober 2017

geeignet für alle Studienrichtungen und Studienjahre

Abb: Yoko Ono, Cut Piece, 1968, Reenactment 2015

In der Renaissance wurden Interludien aufgeführt und Festzüge durch die Städte geleitet, die später Anregungen für die Inszenierung von Lebenden Bildern oder opulenten Happenings lieferten. Tanz und Theater agierten medien- und gattungsübergreifend und fanden im Festsaal ebenso wie auf der Straße statt. Das Performative ist also nicht erst ein Phänomen des 20. Jahrhunderts, wenngleich es in den 1960er Jahren einen solchen Boom erlebte, dass Autorinnen wie Fischer-Lichte von einer „performativen Wende“ sprechen.

Wir werden uns im Seminar mit Performance, Happening, Aktionskunst, mit Fest, Tanz und Spektakel beschäftigen und versuchen, die Begriffe zu klären. Dabei spielt die Bezugnahme auf die vier Elemente eine Rolle. Der Körper der Künstler_innen wird einerseits genutzt als Material für ein sich im Prozess realisierendes Werk, kann aber auch selbst zu einem skulptural verstandenen Kunstwerk „gerinnen“. Zeitlichkeit und Raumbezüge bestimmen die Rahmenbedingungen.

Wir werden uns im Seminar mit ausgewählten historischen und aktuellen Positionen beschäftigen.

Mögliche Künstler für die Betrachtung sind: Hugo Ball, Yves Klein, Gilbert & George, Yoko Ono, Valie EXPORT, Carolee Schneeman, Joan Jonas, Allan Kaprow, Herrmann Nitsch, Merce Cunningham, Luigi Ontani, Chris Burden, Rebecca Horn, Lili Fischer, Tania Bruguera, Paul McCarthy & Mike Kelley, William Forsythe, Matthew Barney, Roman Signer, Vanessa Beecroft, Santiago Siera und weitere.

Einführende Literatur:

RoseLee Goldberg: Performance, live art since the 60s, London 1998.

Erika Fischer-Lichte: Ästhetik des Performativen, Frankfurt/M 2004.

Scheinerwerb: Teilnahmescheine und Leistungsscheine mit Referat und Hausarbeit

Lehrende(r)

  • Prof. Dr. Nike Bätzner

Lehrende(r)

  • Prof. Dr. Nike Bätzner