Ways of Reading,
Ways of Seeing

Typografie II, 2. Studienjahr
WiSe 2019/20

Prof. Andrea Tinnes
Pierre Pané-Farré

Kontext
In unserem zweiwöchigen Typografiekurs beschäftigen wir uns mit der visuellen Übersetzung von Texten auf vielfältige Art und Weise und untersuchen dabei Gestaltungsstrategien aus einer mikro- und makrotypografischen Perspektive. Ausgangspunkt ist die Wahl eines Buches nach subjektiven Kriterien: welches Buch hat euch jeweils nachhaltig beeindruckt, geprägt, inspiriert, provoziert, verwirrt oder verunsichert? Ob sachlich, poetisch, schräg oder absurd – von belletristischer Literatur und wissenschaftlichen Fachbüchern über politische Pamphlete und verbotene Bücher bis hin zu umfangreichen Enzyklopädien oder abenteuerlichen Reisereportagen sind alle Buchgenres möglich. Das jeweils ausgewählte Buch und seine Textfragmente bilden im Weiteren das Material für eure typografischen Untersuchungen. Aufgabe ist einerseits die Entwicklung eines Heftes, welches Texte, Textfragmente und Bildmaterial typografisch übersetzt; andererseits soll ein Plakat gestaltet werden, welches Titel und Autor*in des Buchs in Kombination mit zusätzlichen Informationen und Ausschnitten aus dem Heft kombiniert.

Aufgabe Heft (Ways of Reading)
Aufgabe in der ersten Woche ist die Gestaltung eines Heftes, welches Texte, Textfragmente und Bildmaterial des jeweils ausgewählten Buchs typografisch übersetzt, inszeniert und den ursprünglichen Inhalt des Buches neu interpretiert. Indem wir Text und seine Form gestalten, lernen wir unterschiedliche typografische Gestaltungsstrategien kennen – von einfachen Textsetzungen bis hin zu plakativen Satz- und Wortinszenierungen. Darüber hinaus untersuchen wir elementare Prinzipien des Layouts wie auch spannungsvolle Text-Bildbeziehungen. Zunächst gilt es, unterschiedliche Schriften zu betrachten, um eine Kombination aus einer Grotesk- und einer Serifen-Schrift auszuwählen. Was die Gestaltung des Textes betrifft, so stehen euch viele typografische Methoden zur Verfügung: so können durch Vergrößern, Verkleinern, Auszeichnen, Hervorheben, Mischen, Verschieben, Kombinieren, Überlagern, Durchdringen und Kontrastieren des Textmaterials möglichst viele Optionen ausgelotet werden. Darüber hinaus können einzelne Wörter und Sätze entnommen und dann auf der Fläche positioniert und inszeniert werden, um verschiedene Kompositionen und Spannungszustände durchzuspielen. Neben Textgestaltung und Layout gilt ein weiterer Fokus der Narration und Dramaturgie des Heftes (Seitenkomibination und Seitenabfolge).

Aufgabe Plakat (Ways of Seeing)
In der zweiten Woche unseres Kurses sollt ihr jeweils ein Plakat für eine Lesung des von euch ausgewählten Buchs gestalten. Für das Plakat sollen Titel und Autor*in des Buchs plakativ und spannungsvoll auf die Fläche gesetzt werden. Gleichzeitig sollen nachfolgende Informationen zur Lesung hinzugesetzt werden: »Ways of Reading, Ways of Seeing, 13.12.2019, 18:00 Uhr, Volkspark Halle«. Zu nutzen ist die gleiche Kombination aus Grotesk- und Serifen-Schriften wie im Heft oder zumindest eine der beiden Schriften. Testet unterschiedliche Setzungen in Großbuchstaben oder in gemischter Schreibweise. Nutzt die gesamte Fläche und experimentiert mit Kontrasten, Differenzen und Gegenüberstellungen. Als Hintergrundebene des Plakats dienen Ausschnitte und/oder Seiten aus dem Heft. Durch das Überdrucken der Text- und Hintergrundebene sollen überraschende und komplexe Text- und Bildmomente entstehen.

 

Lehrende(r)

  • Prof. Andrea Tinnes
  • Pierre Pané-Farré

Lehrende(r)

  • Prof. Andrea Tinnes
  • Pierre Pané-Farré