Gruppe 5 - Plastik

Prof. Rolf Wicker, Lucy König, Carl Bens
Künstlerische Grundlagen, Sommersemester 2021,

Berührung: erwünscht - oder lieber nicht?

Was berühren Sie gerade, während Sie diesen Text lesen?

Einen Stuhl, eine Tischplatte, den Fußboden, ein technisches Gerät? Nicht die Augen, sondern die Haut ist unser größtes und wichtigstes Sinnesorgan. Ohne Tastsinn können wir nicht überleben. Es gibt keine Sekunde, in denen wir nicht etwas berühren oder von etwas berührt werden: stehen, sitzen liegen, Kleidung, Gegenstände, Oberflächen.

Mit dem Tastsinn machen wir uns mit der Welt bekannt, be-greifen Räume und Objekte, Materialien und Zustände. Plastik beginnt mit dieser Erfahrung, Berühren funktioniert nur mit Bewegung.

Berühren ist ambivalent: Berührungen können angenehm sein oder unangenehm, wir freuen uns manchmal über eine Berührung - oder wollen nicht berührt werden. Im Museum darf Kunst nicht berührt werden, das Smartphone reagiert auf jede Berührung, in der Straßenbahn möchte man nicht von fremden Menschen berührt werden.

Durch Berühren erkennen wir, ob etwas heiß oder kalt, fest oder weich, glatt oder rauh ist. Berührungen hinterlassen Spuren, Abdrücke, Strukturen, Abnutzungen, Abtragungen. Wir erfinden aber auch Dinge, die uns vor ungewünschter Berührung schützen: Abgrenzungen, Markierungen, Schutzräume und Schutzkleidung. Berührt werden wir nicht nur von Menschen oder Dingen, sondern auch emotional: von bestimmten „Ein-drücken“, Blicken, Geschichten, Bildern, Sprache und Musik.

Und wir leben gerade in Zeiten, in denen ungeschütztes Berühren von Dingen und Menschen eine ernste gesundheitliche Bedrohung darstellen kann. Die Pandemie macht uns schmerzlich bewusst, wie sehr wir einerseits Berührung fürchten und uns andererseits doch danach sehnen. Manche Berührungen haben Konsequenzen, sie stoßen etwas an oder lösen etwas aus.

Das weite Feld der Berührung soll zum offenen Ausgangspunkt für das Sommersemester werden, - denn Plastik und Berührung gehören untrennbar zusammen. Unter diesem thematischen Vorzeichen lassen sich vielleicht neue Arbeiten konzipieren, haptische und handwerkliche Erfahrungen machen oder bereits begonnene Projekte unter diesem Aspekt weiter entwickeln. Wir besprechen die Arbeiten in der Gruppe und individuell, das Angebot wendet sich an alle, die Freude am Thema, am Anfassen von Dingen und an Plastik allgemein haben.

Dabei sind alle Techniken und Medien erlaubt und erwünscht. Eine konzeptionell-künstlerische Beschäftigung mit dem Thema ist ebenso willkommen wie das „klassische“ bildhauerische Arbeiten. Dafür stehen (eingeschränkt) auch die Arbeitsräume der GL Plastik an der Unterburg zur Verfügung (Ton-/Gipsraum, Westflügel).

Donnerstags, 9 Termine (8.4. - 10.6.), Xenos, mit Prof. Rolf Wicker

Im Kurs der Gruppe 5 gibt es außerdem Möglichkeit, zusätzliche LN für Begleitende Künstlerische GL zu erwerben:

Silikon-Formenbau:

Eine Silikonform ermöglicht es, komplexe Objekte, Oberflächen und die darauf hinterlassenen Spuren detailgenau abzuformen. Die Form kann mehrfach verwendet und in diversen Materialien ausgegossen werden. Im Rahmen des Kurses kann jeder Teilnehmer ein oder mehrere eigene Objekte mitbringen (max. 20x20x20cm), anhand derer wir mögliche Trennmittel besprechen, Formteilungsverläufe festlegen und ein geeignetes Verfahren für die Abformung auswählen. Wir werden überwiegend elastische Formen aus Silikon und Stützformen aus Gips herstellen. Ziel ist es, die Teilnehmer zu befähigen, die Methode fortan eigenständig umzusetzen und auf andere Projekte anzuwenden. Das Material wird nach Verbrauch abgerechnet (ca. 20 €).

Dienstaqs, 7 Termine (20.4. - 1.6.), Xenos und/oder Weisses Haus, mit Lucy König

Keramik:

Die plastischen Möglichkeiten mit Keramik werden im individuellen Arbeiten praktisch untersucht. Kaum ein Material reagiert so direkt und so empfindlich auf das Berühren durch die Finger, Hände, Werkzeuge und andere Prozesse. Das Finden von Körpern, Formen und Oberflächen ist Ausgangspunkt unserer Betrachtung vom Material Ton. An den eigenen Objekten entwickelt sich ein Diskurs über Material, Technik,  Spannung, Proportion und Ausdruck. Der Umgang mit dem Material steht im Fokus unser Untersuchung in diesem Kurs.  Vorerfahrung ist nicht notwendig. Im gemeinsamen Arbeiten werden die grundlegenden Techniken im Umgang mit dem Material Ton vermittelt und individuell weitergehend vertieft. Das Material wird nach Verbrauch abgerechnet.

Mittwochs, 9 Termine (14.4. - 9.6.), Westflügel Unterburg, R. 102/103, mit Carl Bens

Anmeldung:

Via Link ab dem 8. März 2021

Schein:

Nach regelmäßiger Teilnahme und Präsentation: LN Künstlerische Grundlagen und LN Begleitende Künstlerische Grundlagen (siehe Text)

Bitte beachten oder bitte mitbringen:

siehe Voraussetzungen
Beschränkung auf 15 Studierende

Studiengang / -richtung

Bildnerische Grundlagen

Semester

Sommersemester 2021

Lehrende(r)

Prof. Rolf Wicker
Lucy König
Carl Bens



Ort

Xenos, Große Ullrichstr. 13

Zeiten und Termine

Donnerstags, Beginn 8.4., 10.00 Uhr, 9 Termine bis 10.6.



Modulbereich Design / Angebote Kunst

Künstlerische Grundlagen

Benotung

benotet

Anmeldung:

Via Link ab dem 8. März 2021

Schein:

Nach regelmäßiger Teilnahme und Präsentation: LN Künstlerische Grundlagen und LN Begleitende Künstlerische Grundlagen (siehe Text)

Bitte beachten oder bitte mitbringen:

siehe Voraussetzungen
Beschränkung auf 15 Studierende

Studiengang / -richtung

Bildnerische Grundlagen

Semester

Sommersemester 2021

Lehrende(r)

Prof. Rolf Wicker
Lucy König
Carl Bens



Ort

Xenos, Große Ullrichstr. 13

Zeiten und Termine

Donnerstags, Beginn 8.4., 10.00 Uhr, 9 Termine bis 10.6.



Modulbereich Design / Angebote Kunst

Künstlerische Grundlagen

Benotung

benotet