Dominik Cosentino

Künstlerischer Mitarbeiter Modedesign
Campus Design, Lehrklassengebäude, R. 322
T +49 (0)345 7751-843,

Dominik Cosentino wurde 1989 in Mailand geboren und lebt und arbeitet derzeit in Berlin. Er studierte Architektur an der Technischen Universität in München und nach einer Spezialisierung auf Polyester-, Bronze- und Aluminiumplastik im Atelier van Lieshout in Rotterdam verfolgte er sein Modedesign-Studium an der Königlichen Akademie in Antwerpen und absolvierte mit einem MA an der Universität der Künste in Berlin. Nach seiner Tätigkeit als Junior Designer bei Viktor&Rolf in Amsterdam erhielt er 2019 das Elsa Neumann Stipendium für künstlerischen Nachwuchs und arbeitet seitdem selbstständig.
Sowohl seine akademischen Jahre als auch seine Berufserfahrung weckten in Cosentino das Interesse, sich Kunst und Mode als Gegenstände gesellschaftspolitischer Untersuchung zu nähern. In seinen Arbeiten thematisiert er post/koloniale Strukturen, die sichtbar oder unsichtbar im Kern unserer globalisierten Welt verwoben sind. Sein OEuvre verfolgt einen transdisziplinären Ansatz, ist stark forschungsbasiert und umfasst Skulpturen, Video- und Mixed-Media-Installationen. Durch das Kombinieren unterschiedlicher Methoden, Techniken und Materialitäten hebt Cosentino politische Impulse, die dem selbstbestimmten Leben und Handeln von Menschen zugrunde liegen hervor und weist somit auf die unsichtbaren Hände hinter scheinbar neutralen Systemen.

---

Dominik Cosentino was born in Milan in 1989 and currently lives and works in Berlin. He studied Architecture at the Technical University in Munich and after specialising in polyester, bronze and aluminum sculpting at Atelier van Lieshout in Rotterdam he pursued his Fashion Design studies at the Royal Academy in Antwerp and graduated with a MA Degree from the University of the Arts in Berlin. After working as Junior Designer for Viktor&Rolf in Amsterdam he was awarded the Elsa Neumann Scholarship for emerging artists in 2019 and has been working independently ever since.
Both his academic years and his work experience sparked his interest to approach art and fashion as an object of sociopolitical investigation. Adopting a transdisciplinary approach, his oeuvre is strongly based on research and involves sculptures, video and mixed-media installations. His body of work focuses on post/colonial structures woven into the very core of the globalised world at large. Crystallising out of his multidisciplinary background in architecture, sculpture and fashion, his artistic practice developed into textile arts where with the combination of transdisciplinary methodologies, techniques and materialities he highlights political impulses behind humans' self-determined lives and actions, pointing to the invisible hands behind seemingly neutral systems.