Prototypen

Seminar | Robert Hausmann | Dienstag 16:15-17:45 | Hermes, Seminarraum 1. OG

Ed Atkins: Old Food. 2017 – 2019, Videoinstallation (Ausschnitt). Biennale Venedig 2019, Arsenale. Foto/ Videoausschnitt: Robert Hausmann.

Prototypen besitzen einen Charme des Unfertigen und Reiz des Provisorischen. Sie können irritierende Objekte sein. Sie praktizieren den Zweifel. Sie können Zukunft vorübergehend in die Gegenwart beamen. Sie sind aber auch Spekulationen, situative Positionierungen und Behauptungen einer Möglichkeit. Prototypen dürfen faken und Alternativen erfinden, sie sind wie Geeks oder Hacker. Sie können Wirklichkeit umprogrammieren. In einer Gegenwart der Digitalität, in der sich Analoges und Digitales immer wieder anders verknüpfen können, sind sie Vertreter ständiger Vorläufigkeit. Was macht sie für ein gegenwärtiges kunstpädagogisches Handeln interessant?

Das Seminar versucht die Übertragung des Begriffs Prototyp aus seinen bisher etablierten Kontexten auf das Feld des kunstpädagogischen Handelns. Nach einem Abstecken thematischer Bezugsfelder nähern wir uns durch verschiedene Übungen, Praxis-Formate und Methoden dem Möglichkeitsspektrum und den Auftrittsformen von Prototypen an. Ziel ist es, einen Pool an kunstpädagogischen Settings, Übungs- und Vermittlungsformaten zu entwickeln und zu erproben, denen das Protypische in einer Gegenwart der Digitalität immanent ist.

Beginn: 15. Oktober 2019

Anmeldung zum Seminar per Mail an rhausmann(at)burg-halle.de

Name des Lehrenden – Name of Teacher
Robert Hausmann

Lernziel / Qualifikationsziele – Objectives / Learning Outcome

  • Prozessuale Fähigkeiten in kunstpädagogischen Entwurfs-, Planungs-, Entscheidungs- und Handlungsprozessen
  • Fähigkeit, bezugswissenschaftliche Erkenntnisse zu Wahrnehmungstheorie, Kunsttheorie und Lehrerprofessionalität in die Entwicklung eigener kunstpädagogischer Positionierungen einfließen zu lassen
  • Fähigkeit, u.a. im Kontext von Vermittlungssituationen kooperative Prozesse zu planen, zu initiieren, zu reflektieren und zu bewerten
  • Fähigkeit, eine kritisch-reflexive Grundhaltung gegenüber wissenschaftlichen Thesen und Erkenntnissen zu entwickeln
  • Kenntnisse im Bereich Projektentwicklung; Vermittlungsmethoden und Dokumentation von Praxisvorhaben

Veranstaltungsart und –methodik – Teaching and working methods
Seminar

Beurteilung – Assessment
Studierende Kunst (Lehramt): Teilmodulleistung (unbenotete Präsentation) oder/und Modulprüfung (unbenotete Präsentation+ benotete schriftliche Hausarbeit); Studierende der Kunstpädagogik (Diplom): Teilnahmeschein (unbenotete Präsentation)
Studierende des MA Kunstwissenschaften: Teilmodulleistung (unbenotete Präsentation)

Literatur und Vorbereitungsempfehlung
Seminarapparat in der Bibliothek (folgt)

Verwendbarkeit
Kunst (Lehramt): Modul WK-FD 1
Kunstpädagogik (Diplom): Didaktik
M.A. Kunstwissenschaften: Modul 4 Projektorientierte Praktiken

Zugangsvoraussetzung - Prerequisites
Für Kunst (Lehramt) Modul WK-FD 1: vorheriger oder gleichzeitiger Besuch des Einführungsseminars

Umfang in SWS
2

Häufigkeit, Dauer und Termin / Ort des Angebots
Dienstags, 16:15-17:45
Hermes, Raum 2.08 (Seminarraum 1. OG)
Beginn: 15. Oktober 2019

Lehrende(r)

  • Robert Hausmann

Kursbeginn

15.10.2019

Ort

Hermes, Seminarraum 1. OG

Zeit

16:15-17:45

Lehrende(r)

  • Robert Hausmann

Kursbeginn

15.10.2019

Ort

Hermes, Seminarraum 1. OG

Zeit

16:15-17:45