Burg gestaltet! Qualitätspakt Lehre 2012-2020

Qualitätssteigerung durch Synergien in Lehre und Studium

Über das Projekt

Von 2012 bis Ende 2020 realisierte Burg gestaltet! QPL im Rahmen des des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebenen Exzellenzförderungsprogramms "Qualitätspakt Lehre" an der BURG ein vielfältiges Programm mit fakultativen Angeboten, die über das Curriculum hinaus reichten und Synergien innerhalb und außerhalb der Hochschule aktivierten.

Ein 14-köpfiges Team initiierte und betreute die ganz unterschiedlichen Formate, welche sich gleichermaßen an Studierende und Mitarbeiter*innen wie auch an Studieninteressierte und Alumni richteten.

Die vier Jahre der 1. Förderphase leitete Prof. Karin Schmidt-Ruhland das Projekt, Prof. Dr. Nike Bätzner hatte die Projektleitung für die Bereiche BOM und Kunstvermittlung, die 2. Förderphase stand unter der Leitung von Prof. Michaela Schweiger sowie Prof. Jonas Hansen und Prof. Rolf Wicker.

Projektschwerpunkte
I. Qualifizierung von Methoden und Handlungsmitteln in der Lehre

  • MAKE.

    Die Plattform MAKE. hatte Synergien zwischen Lehre und Studium im Bereich Material- und Technologievermittlung im Fokus. Dabei ging es vor allem um das gemeinsame künstlerische Erforschen von Materialien sowie um verwandte Technologien und den Wissenstransfer der Erkenntnisse aus Trial & Error. Durch Verknüpfung der bestehenden Werkstätten beider Fachbereiche wurde vorhandenes Potential noch besser ausgeschöpft. In enger Zusammenarbeit mit den Werkstattleiter*innen wurden Arbeitsprozesse aufgezeichnet und weiterentwickelt. Projektergebnisse konnten in der Materialsammlung eingesehen werden.

  • BOM – Bild/Objekt/Materialdatenbank

    Die bereits in der 1. Förderphase aufgebaute Bild/Objekt/Materialdatenbank (BOM) ist eine interdisziplinäre Informationsplattform für Lehre und Forschung. Die Datenbank erleichtert Studierenden und Hochschulmitarbeiter*innen die Recherche nach und das Zurverfügungstellen von Bildern der Design- und Kunstgeschichte sowie den in der Materialsammlung vertretenen Materialien und Technologien. Eine Erweiterung des Angebots wird durch die Vernetzung mit der Kunst- und Designsammlung des Hochschularchivs erfolgen.

II. Optimierung der Studienbedingungen durch kompetente Integration – Studienkoordination

Die Studienkoordination unterstützte mit Betreuungs-, Beratungs- und Bildungsangeboten neue Studierende, sich an der BURG zurecht zu finden, erweiterte das reguläre Studium durch zusätzliche Angebote und Vertiefungskurse und gab Hilfestellung beim Übergang vom Studium in den Beruf.
 

Angebote für Studierende

  • Durch zusätzliche Lehr- und Betreuungsangebote wurden Dozent*innen und Werkstattmitarbeiter*innen bei der Lehre unterstützt. Studierende höherer Semester übernahmen die Funktionen von Tutor*innen und Lots*innen und fungierten in Rücksprache mit den jeweiligen Lehrenden als Ansprechpartner*innen zu bestimmten Themengebieten oder in den Werkstätten. Die zweimal jährlich angebotene Session und zusätzliche Kurse während des laufenden Semesters ermöglichten Einblicke in andere künstlerische Disziplinen zu bekommen und brisante gesellschaftliche und wissenschaftliche Fragestellungen zu thematisieren.
  • Die Exkursionsförderung war eine Bezuschussung für Studierende bei studiengangs- bzw. fachbereichsübergreifenden Reisen. Ziel war eine gute Vernetzung der Hochschule und das gestalterische Forschen außerhalb.
  • Ausstellen und Vermitteln erstellte Experimentierfelder, in welchen das „Öffentlich-werden“ der eigenen künstlerischen Arbeit erprobt wurde. Neben Workshops und Vorträgen zum Thema organisierte der Bereich Ausstellungen mit Lehrenden, Studierenden und Alumni der BURG und unterstützte die Diplomausstellung.
  • Die Messe- und Ausstellungsreihe mit Studierenden und aktuellen Absolvent*innen aller Studiengänge der Fachbereiche Design und Kunst beteiligte sich jährlich an nationalen und internationalen Messen und Ausstellungen. Dabei wurden Ausstellungskonzept und Projektkoordination übernommen. In Zusammenarbeit mit Studierenden wurde der operative Teil von Produktionen sowie Auf- und Abbau organisiert.
  • Die Karriereberatung informierte zu allen Themen des Berufseinstiegs von der Praktikumssuche bis zur Existenzgründung, gab Unterstützung bei der Vermittlung von Praktika, Jobs und Aufträgen und organisierte berufsvorbereitende Kurse zur Vermittlung von Selbstmanagement- und Sozialkompetenzen sowie berufsfeldspezifische Kompetenzen.

Angebote für Studieninteressierte

  • Studieninteressierte und neue Studierende an der BURG wurden durch speziell für sie konzipierte Angebote angesprochen und bei den ersten Schritten als BURG-Studierende begleitet.

Angebote für Mitarbeiter*innen

  • Burg gestaltet! QPL entwickelte Weiterbildungsangebote für Mitarbeiter*innen aus Lehre und Verwaltung zur Bereicherung der Lehrqualität, zur Optimierung der Studienbedingungen und zur Förderung des Austauschs untereinander. Pro Semester wurden etwa fünf Angebote aus den Bereichen Didaktik, Sprachen, Software, Selbstmanagement und Führungskompetenz durchgeführt.

Förderung

„Burg gestaltet!“ – ein Projekt des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 01PL17066  gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.