Kugel, Dome oder Riesenschüssel…

Eine Kompaktwoche im Sommersemester 2020
Alle Fachgebiete ab dem dritten Studienjahr
Fachbereich Design
Gestalterische und Künstlerische Grundlagen
4D Prozess
Lutz Koebele-Lipp (Lehrauftrag)

Reciprokal Frame
Hebelstabwerke

Ein jahrhundertealtes Bauprinzip, das schon chinesische Baumeister in der Song-Dynastie eingesetzt haben, das später von Leonardo da Vinci noch einmal neu erfunden wurde und das auch heute noch begeisterte Anwender findet.

Gefragt sind:
Tüftlerinnen, Mathematiker, Schrauberinnen, Handwerker, Geometriebegeisterte, Ästheten, Bastlerinnen, Horizonterweiterte, Macherinnen, Wissbegierige, Arbeitslustige, Freiluftakrobatinnen, Turner, Schwindelfreie, Tatendurstige, Experimentierfreudige, Durchsetzungsfähige und alle anderen, die sich dafür interessieren mal etwas Großes aus kleinen Teilen aufzubauen.

 

Organisation des Projektes:

Wir versuchen als erstes die Prinzipien eines Hebelstabwerks (Reciprokal Frame) zu ergründen und konkret nachzuvollziehen. Dazu braucht ihr einige wenige Materialien, die es in jedem Baumarkt gibt. 

Wir untersuchen modellhaft das Bauprinzip auf  Möglichkeiten komplexere Strukturen zu entwickeln. Dazu brauchen wir Holzstäbchen und normales Bastelzubehör wie Kleber, Kabelbinder, Draht, Schrauben… Das Ganze werde ich mit Text und Bildmaterialien (PDFs und Links) unterfüttern.

Parallel versuchen wir gemeinsame Gespräche in der Grossgruppe oder mit kleineren Gruppen zustande zu kriegen. Einfacher ist es dann sicher, Einzelkonsultationen per Facetime oder Ähnlichem zu veranstalten.

Als Resultat der Kompaktwoche stelle ich mir eine Art Modul vor, das dann von jeder Teinehmerin ein- oder mehrfach hergestellt wird.