Furniture and Interior Design / Project 27.06.2021

Zuhause Arbeiten

Masterthesis von Kristin Lieb im SoSe 2021 In aller Munde und in vielen Wohnzimmern: das Homeoffice. Spätestens mit Covid -19, Digitalisierung und Lockdown hat die neue Arbeitsform eine breite Masse erreicht. Wer dabei nicht über das Privileg eines separaten Arbeitszimmers verfügt, hat sich zumindest temporär einen Platz zum Arbeiten eingerichtet. Sei es der Küchentisch, eine Ecke im Wohnzimmer, oder ein Schreibtisch im Schlafzimmer. Meistens findet sich immer irgendwo ein geeignetes Plätzchen. Um nach getaner Arbeit abschalten zu können, ist es sinnvoll, den Arbeitsplatz nicht ständig sehen zu müssen. Lösungen sind gefragt, die das Büro in wenigen Minuten nach Hause holen und nach Feierabend wieder verschwinden lassen. Durch experimentelle Materialstudien, verschiedene Vormodelle und immer wieder neue Ideen entstanden in den Werkstätten drei Prototypen zum Thema ZUHAUSE ARBEITEN. Die drei Objekte unterstützen und erleichtern das gelegentliche Arbeiten zuhause und sind bei Feierabend schnell wieder verstaut.

Furniture and Interior Design / Project 21.04.2021

Die Gute Zutat Eine Küche, mit der man überall kochen kann

Masterthesis WS 2020/21 Rebekka Schilken Man stelle sich vor, die Küche wird nicht mehr als ein Raum verstanden, sondern als Möbel. Nicht fest an einem Ort, sondern flexibel und mobil. So ist auch das Konzept der »Guten Zutat« motiviert. Ein Teil der Küche kann aus seinen vier Wänden ausziehen. Überall, in jedem Raum, kann Küche stattfinden. Dabei gilt es, nicht alle Bestandteile einer Küche in einem Möbel zu vereinen und eine Kompakt-Küche zu entwickeln, sondern darum, zu definieren, was für essentielle Komponenten es braucht, um an anderen Orten zu kochen.

Design Fundamentals / News 29.06.2022

Festival OSTEN – WELCOME TO BITTERFELD

Über den Zeitraum von Freitag, 1. Juli bis Sonntag, 17. Juli 2022 wird das Festival OSTEN in diesem Sommer durch zahlreiche künstlerische Beiträge den „Osten“ sichtbar werden lassen. Die BURG wird mit den Studiengängen der Kunstgeschichte/Kunstwissenschaften, der Bildhauerei/Metall, der Kunstpädagogik, der Designtheorie und den Gestalterischen und Künstlerischen Grundlagen mit Arbeiten in Bitterfeld vertreten sein.

Communication Design / News 30.05.2022

Symposium: „Von hier aus … noch zu bestimmen“

Der Studiengang Kommunikationsdesign veranstaltet am 17. Juni 2022, von 9.30 bis 18.30 Uhr, das Symposium „Von hier aus … noch zu bestimmen“, das mit den vier Themenbereichen Narration, Digitalität, Publishing und Raum das Gespräch über die Strategien des Studiengangs Kommunikationsdesign öffnet. Beteiligt sind externe Gäste, sowie Lehrende, Gestalter*innen und Studierende der BURG. Das Symposium findet auf dem Campus Design im Dachsaal, im 2. OG im Goldbau statt. (English version below)

Communication Design / Exhibition 04.02.2022

Erich Dieckmann – SITZEN neu betrachtet. Projekt „sitzen“ des Kommunikationsdesigns im Schwerpunkt Fotografie

Im Rahmen der Ausstellung „Stühle: Dieckmann! Der vergessene Bauhäusler Erich Dieckmann“ zeigt die Burg Galerie im Volkspark vom 12.2. bis 20.3.2022 unter dem Titel „SITZEN neu betrachtet. Entwerfen, beobachten, inszenieren an der BURG“ unter anderem aktuelle Arbeiten von Burg-Studierenden aus dem Industriedesign/ aus dem Grundlagenkurs Fotografie/Kommunikationsdesign.

Interior Architecture / Project 07.03.2022

Zentrum für Brotkultur Eine Gemeinschaftsbäckerei mit Brotbar

Masterthesis von Lisa Wegmershausen im WiSe 21/22 Das Zentrum für Brotkultur vereint verschiedenste Akteur*innen des zeitgenössischen Brotes in der Neumühle in Halle unter einem Dach. Im großzügigen, offenen Raum treffen professionelle Bäcker*innen auf Brotliebhaber*innen. Dabei steht die Vernetzung von Hobbybäcker*innen in der Gemeinschaftsbackstube und das Erleben von professionellem Backhandwerk im Mittelpunkt. Es entsteht ein Ort, an welchem sowohl die Praxis, als auch die gesellschaftliche Wahrnehmung der Brotkultur entscheidend geprägt wird. Der innenarchitektonische Eingriff in Form eines sich spürbar abhebenden Bodenniveaus, setzt den Aktionsraum dabei besonders in Szene. An flexibel besetzbaren Arbeitsplätzen kann das Brotbacken als gemeinschaftliche Aktivität wahrgenommen werden. Auf der Vesperebene verköstigen Besucher*innen und Bäcker*innen die Backergebnisse beim gemeinsamen Abendbrot. So kann Brot, von den Rohstoffen bis zum Konsum, im Zentrum für Brotkultur ganzheitlich erlebt werden.

Interior Architecture / Project 30.06.2021

Das GRASSI - Ort der Begegnung Interventionen im Grassimuseum

Masterthesis von Mirjam Schwab, SoSe2021 Wie kann das Museumsquartier zu einem spürbar lebendigen Teil der Stadtlandschaft und Begegnungsort für alle Generationen und Kulturen werden? Entstanden ist ein Kanon aus 9 Interventionen als „Orte der Begegnung“ im und um das Museum.Durch den SATELLIT in den Eingangsarkaden entsteht eine Verbindung zur Stadt. Durch seine Form, Farbe und Funktion zieht er die Besuchenden auf das Gelände. Auf dem 1. Ehrenhof entsteht durch feste und bewegbare Sitzgelegenheiten ein KLEINER PLATZ. Die kleinen Eingriffe im Eingangsportal ziehen die Besuchenden weiter ins Innere des Komplex und bieten ERSTE ORIENTIERUNG und Einstimmung auf die Inhalte des Museums. Im Foyer des MAK öffnet sich das CAFÉ durch eine Verglasung nach Innen, eine Stra-ßencafé Situation entsteht. Im Kassenfoyer bietet die PASSAGE die Möglichkeit, die drei Museen im GRAS-SI kennen zu lernen, die SITZTRIBÜNE bietet Aufenthaltsqualität, Kasse und Shop kommen durch einen LANGEN TRESEN zusammen. Im Verteiler Foyer des 1. OG bieten zwei eingestellte Boxen Raum für SPIEL UND KONFERENZ. Im Dachgeschoss befindet sich das GRASSI LAB: Ein interaktives Schaudepot sowie eine wandelbare Arena ermöglichen es den Besuchenden hier selbst aktiv zu werden.